Home / Neurologie / M. Parkinson: Neues in der medikamentösen Therapie
ÖGN 2019

M. Parkinson: Neues in der medikamentösen Therapie

Auch wenn es bei anderen Erkrankungen in den letzten Jahren spektakulärere Entwicklungen gegeben haben mag: Die medikamentöse Parkinsontherapie tritt keineswegs auf der Stelle! Im Folgenden ein Überblick über einige der spannenden neuen Ansätze. (CliniCum neuropsy 2/19)

Wer L-Dopa als alten Hut bezeichnet, hat damit sicherlich nicht unrecht: In Wien wurden bereits Anfang der 60er-Jahre erste Patienten von Walter Birkmayer und Oleh Hornykiewicz, der nachgewiesen hatte, dass der Dopamingehalt in den Basalganglien verstorbener Parkinsonpatienten vermindert ist, mit intravenösem L-Dopa behandelt. Die Einführung der L-Dopa-Therapie war zweifellos einer der zentralen Meilensteine in der Geschichte der Parkinsonbehandlung. Und auf kaum ein Medikament trifft die Redewendung „alt, aber gut“ so sehr zu: „Levodopa ist nach wie vor der therapeutische Goldstandard in der Parkinsontherapie“, betont Univ.-Prof. Dr. Werner Poewe, Leiter der Universitätsklinik für Neurologie, Medizinische Universität Innsbruck.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN

Login

Passwort vergessen?