Home / Neurologie / Huntingtin-Expression als Target
Chorea Huntington

Huntingtin-Expression als Target

Die Huntington-Krankheit ist eine autosomal-dominante neurodegenerative Erkrankung, die durch die wiederholte Expansion von CAG-Trinucleotid (kodiert für Glutamin) verursacht wird. In der Regel wiederholt sich das Basentriplett CAG auf einem Gen im Chromosom 4 zwischen 11 bis 34 Mal, während dies bei Patienten, die an Chorea Huntington leiden, 42 bis über 150 Mal der Fall ist. Das führt zu einem mutierten und toxischen Huntingtin-Protein. Zwar ist die Funktion des Huntingtins noch nicht vollständig geklärt, bei der Huntington-Krankheit spielt das mutierte Protein allerdings eine entscheide Rolle.

Ein internationales Forscherteam verfolgt nun den Ansatz, die Huntingtin-Synthese gezielt zu Hemmen. Dies scheint mit dem Oligonukleotid HTTRx möglich zu sein. In weiterer Folge, so die These, könnte damit auch die Krankheitsaktivität positiv beeinflusst werden.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN