Home / Medizintechnik / Raumlufttechnik im OP

Raumlufttechnik im OP

RegenAus Hygienegründen ist turbulenzarme Verdrängungsströmung (TAV) in österreichischen OPs vorgeschrieben. Anderswo sieht man das weniger streng.

In Österreich ist für jeden OP-Saal ein TAV-Schirm vorgeschrieben. Durch die von einem 3,2 mal 3,2 Meter umfassenden Deckenfeld ausgehende turbulenzarme Verdrängungsströmung (TAV) soll oberhalb des OP-Tisches eine Schutzzone mit keimfreier Luft entstehen. „Das Ziel ist es, dass kein einziger Partikel, der Erreger auf sich trägt, in die offene Wunde des Patienten gelangt“, erklärt Ing. Manfred Reinisch von Austrian Standards, dem Österreichischen Normungsinstitut: „Der OP muss der sauberste Arbeitsplatz des gesamten Spitals sein.“ TAVSchirme sind in Reinischs Augen unverzichtbar. „Die Wirksamkeit von TAV-Schirmen wird heute nicht mehr angezweifelt“, betont er. Reinisch ist einer der maßgeblichen Experten für die ÖNORM H 6020, in der die Anforderungen an OP-Räume geregelt sind.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?