Home / Lernwelt / Medikationsmanagement: Die CYP-3A-Subfamilie unter der Lupe

Medikationsmanagement: Die CYP-3A-Subfamilie unter der Lupe

MM Kurs Teil 14

MEDIKATIONSMANAGEMENT – TEIL 14 - Ein besonders wichtiges CYP-Enzym ist die CYP 3A, insbesondere das Isoenzym CYP 3A4. Bei Erstverordnungen, Umstellungen in der Komedikation oder Dosisveränderungen sollte ein Interaktionscheck stattfinden.

Login

Medikationsmanagement: Die CYP-3A-Subfamilie unter der Lupe

Ein besonders wichtiges CYP-Enzym ist die CYP 3A, insbesondere das Isoenzym CYP 3A4. Bei Erstverordnungen, Umstellungen in der Komedikation oder Dosisveränderungen sollte ein Interaktionscheck stattfinden.

Die zahlreichen Wechselwirkungen über das Cytochromsystem sind in ihrer Gesamtheit nur durch Interaktionsprogramme zu überblicken. Trotzdem ist die Kenntnis der wichtigsten CYP-450-beeinflussenden Arznei­stoffe für die Taraarbeit wichtig. So ist die CYP 3A der Global Player unter den Cytochromen: Etwa 50 bis 60 Prozent aller therapeutisch verwendeten Arzneistoffe werden von dieser Subfamilie metabolisiert, bedeutsam sind insbesondere die Isoenzyme CYP 3A 4, 5 und 7.  Die herausragende Stellung der CYP 3A4 lässt sich schon daran erkennen, dass sie mit über 30 Prozent nicht nur den größten Anteil an den CYP-Enzymen der Leber stellt, auch 70 Prozent der Darmenzyme lassen sich diesem Isoenzym zuordnen.

Inhibitoren der CYP 3A4

Der stärkste bekannte Inhibitor der CYP 3A4 ist das Antimykotikum Ketokonazol, das in Österreich derzeit jedoch nur für die topische, nicht für die systemische Anwendung im Handel ist. Aber auch die gängigeren Azole Fluconazol und Itraconazol (Sporanox®) wirken hemmend auf die CYP-3A4-Aktivität ein und können daher die Plasmaspiegel der CYP-3A4-Substrate in unerwünschter Weise steigern. Gleiches gilt für die beiden SSRI Fluoxetin und Fluvoxamin (Floxy­fral®).

Ihre Vorteile auf medONLINE.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & und bleiben Sie top-informiert!

Test

Fallbeispiel aus der Apotheke

65-jähriger Patient, St. p. Nierentransplantation, St. p. Post-Transplant-Diabetes

Die Dauermedikation:

Enalapril 5 mg 1-0-0
Ciclosporin 150 mg  1-0-1
Prednison 5 mg 1-0-0
Metformin 850 mg  1-0-1

Wegen Hypercholesterinämie erhält der Patient zusätzlich Atorvastatin 80 mg/Tag. Nach 6 Wochen musste der Patient mit Muskelschmerzen und Oligurie hospitalisiert werden.

Hinweis: Die im MM-Fall und der Auflösung genannten Fertigarzneimittel hat das Lecture-Board beispielhaft und wertfrei für die enthaltenen Wirkstoffe bzw. -kombinationen ausgewählt. Die genannten Produkte stehen damit für alle vergleichbaren Präparate.

Zur Auflösung

Fallauflösung

pillegruen

  • In der Kombination Ciclosporin + Atorvastatin wurde ein fast 8-fache Erhöhung der Serumkonzentration von Atorvastatin gemessen und Rhabdomyolyse oder Myopathie wurden mit dieser Kombination häufiger beobachtet.
  • Der Hersteller empfiehlt diese Kombination zu vermeiden.
  • Patienten, welche diese Kombination erhalten, sollten erniedrigte Dosen Atorvastatin (max. 10mg/d) erhalten. Auch die Ciclosporin-Plasmaspiegel müssen in dieser Kombination überwacht werden.
  • Vorteilhafter ist es, diesen Patienten als HMG-CoA Reduktasehemmer, Pravastatin oder Fluvastatin zu geben,da diese weniger diesbezügliche Interaktionen verursachen.

Ihre Vorteile auf medONLINE.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & und bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?