Home / Lernwelt / DFP Literaturstudium: Update Angststörungen

DFP Literaturstudium: Update Angststörungen

CliniCum neuropsy

Angststörungen zählen zu den häufigsten Erkrankungsbildern in der Psychiatrie. Die richtige Zuordnung klinischer Angstsymptome zu einer psychiatrischen Erkrankung und die genaue differenzialdiagnostische Unterscheidung somatischer, funktioneller oder substanzinduzierter Ursachen stellen häufige klinische Fragestellungen dar.

Login
DFP Punkte
2
Gültig bis
08.05.2022
Fortbildungs-ID
650457
Fortbildungsanbieter
Klinische Abteilung für Allgemeine Psychiatrie, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Wien

DFP Literaturstudium: Update Angststörungen

Angststörungen zählen zu den häufigsten Erkrankungsbildern in der Psychiatrie. Die richtige Zuordnung klinischer Angstsymptome zu einer psychiatrischen Erkrankung und die genaue differenzialdiagnostische Unterscheidung somatischer, funktioneller oder substanzinduzierter Ursachen stellen häufige klinische Fragestellungen dar. Unterschiedlicher Erkrankungsbeginn und -verlauf sowie komorbid vorhandene andere psychische Störungen müssen berücksichtigt werden. Dies hat insbesondere auch prognostische Aussagekraft, was den Schweregrad und den Verlauf der Erkrankungen betrifft. So muss man beispielsweise bei einer Depression mit begleitender Angststörung von einem langsameren Genesungsprozess und einem höheren Suizidrisiko ausgehen. (CliniCum neuropsy 2/19)

Begrifflich wird zwischen Angst als objektunbestimmt und Furcht als objektbezogen unterschieden. So ist Angst als „Antizipation zukünftiger Bedrohung“ und Furcht als „emotionale Reaktion auf eine tatsächliche oder vermeintlich wahrgenommene unmittelbar bevorstehende Bedrohung“ zu verstehen. Evolutionär gesehen sind es sinnvolle und zum Überleben notwendige Erregungs- und Verhaltensmuster mit ausgeprägter psychosomatischer Komponente. Zur psychischen Störung werden diese Reaktionsmuster dann, wenn unbegründete Ängste oder übertriebene, überschießende Reaktionen vorherrschend sind, die die sozialen Interaktionen beeinträchtigen und zu Leidensdruck führen.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Test

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?