Home / Lernwelt / DFP Literaturstudium: Herzinsuffizienz – was müden Herzen hilft

DFP Literaturstudium: Herzinsuffizienz – was müden Herzen hilft

ärztemagazin

Ein bis zwei Prozent der ­österreichischen Bevölkerung leiden an chronischer Herz­insuffizienz. Die Rolle der Hausärzte in der Behandlung soll weiter ausgebaut werden. (ärztemagazin 20/17)

Login
DFP Punkte
2
Fortbildungs-ID
598141
Fortbildungsanbieter
Österreichische Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (ÖGAM)
AutorIn(nen)
ExpertIn(nen)

DFP Literaturstudium: Herzinsuffizienz – was müden Herzen hilft

Foto: FooTToo/GettyImagesEin bis zwei Prozent der ­österreichischen Bevölkerung leiden an chronischer Herz­insuffizienz. Die Rolle der Hausärzte in der Behandlung soll weiter ausgebaut werden. (ärztemagazin 20/17)

Trotz besserer Therapiemöglichkeiten ist die Sterblichkeit bei Herzinsuffizienz hoch, die Häufigkeit von Krankenhausaufenthalten wegen einer akuten Verschlechterung sogar steigend. Die neuen Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) empfehlen daher eindringlich strukturierte Versorgungsprogramme, in die neben dem Krankenhaus Hausärzte, Internisten, Pflegepersonen und die Patienten selber stärker in das Management einbezogen werden. In Oberösterreich wurde im Jänner 2017 der Startschuss für ein entsprechendes Pilotprojekt gegeben, bei dem die Patienten dazu angehalten werden, ein Tagebuch zu führen, das allen beteiligten Betreuern erlaubt, einen raschen Überblick über den Verlauf der Erkrankung und etwaige Verschlechterungen zu gewinnen. Die Prävalenz der Herzinsuffizienz ist deutlich zunehmend. Dieses Faktum resultiert nicht nur aus der demographischen Entwicklung, sondern auch aus der besseren Überlebensrate von Herzinfarkten und anderen kardialen Erkrankungen.

1. Definition

Die Herzinsuffizienz wird klinisch definiert als ein Syndrom, bei dem Patienten typische Symptome und Zeichen haben, die aus einer Störung der kardialen Struktur oder Funktion resultieren. Zu den Symptomen zählen zum Beispiel Dyspnoe, Knöchelödeme und Müdigkeit, zu den Zeichen ein erhöhter Jugularvenenpuls, Rasselgeräusche über der Lunge und die Verlagerung des Herzspitzenstoßes. Ursache für die Erkrankung sind kardiale Strukturdefekte und/oder Funktionsstörungen, die zu einer verringerten Auswurfleistung des Herzens und/oder zu erhöhten intrakardialen Drücken führen.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Test

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?