Home / Kinder- und Jugendheilkunde / Verhaltensauffälligkeit ist nicht gleich ADHS

Verhaltensauffälligkeit ist nicht gleich ADHS

cartoon_ruheDie Verdachtsdiagnose ADHS steht schnell einmal im Raum, wenn ein Kind verhaltensauffällig ist. Bis diese Diagnose tatsächlich ­fixiert ist, braucht es eine umfangreiche Abklärung. Denn viele Kinder haben ganz andere Probleme, war am Pädiatrischen Frühling zu hören.

Ob Heinrich Hoffmanns Zappelphilipp unter einem Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom litt, ist leider nicht mehr eruierbar. Aufmerksamkeitsstörung, Hyperaktivität und Impulsivität allein reichen für die Diagnose jedenfalls nicht aus. Definitionsgemäß müssen die Störungen länger als sechs Monate bestehen, vor dem zwölften Lebensjahr begonnen haben, zumindest zwei Lebensbereiche (Familie, Freizeit, Schule, …) betreffen und zu einer schwerwiegenden Beeinträchtigung der Partizipation und Integration des Kindes führen.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN

Login

Passwort vergessen?