Home / Kinder- und Jugendheilkunde / Selbstverletzung zur Spannungsentladung

Selbstverletzung zur Spannungsentladung

Selbstverletzungen ohne suizidale Absicht sind in den letzten Jahren bei Jugendlichen deutlich häufiger geworden. An der Innsbrucker Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie wird nun erstmals in Österreich eine eigene Sprechstunde eingerichtet.

Selbstverletzungen haben in letzter Zeit deutlich zugenommen. Mädchen sind dramatisch in der Überzahl.
Selbstverletzungen haben in letzter Zeit deutlich zugenommen. Mädchen sind dramatisch in der Überzahl.

Noch vor 25 Jahren lag die Prävalenz für Selbstverletzungen in der Bevölkerung quer durch alle Altersgruppen bei 0,6 Prozent. Spezifische Zahlen für Jugendliche gab es gar nicht. Seither hat das Phänomen bei Jugendlichen dramatisch zugenommen. 2013 wurde das Phänomen Selbstverletzung in den Katalog der DSM-5, dem Klassifikationssystem für psychische Erkrankungen, aufgenommen. Hier wird die Bezeichnung „Nicht-suizidales selbstverletzendes Verhalten“ und das Kürzel NSSV für häufige und über einen längeren Zeitraum auftretende Selbstverletzung verwendet.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?