Home / Kinder- und Jugendheilkunde / Kinder- und Jugendgesundheits-Studie der WHO

Kinder- und Jugendgesundheits-Studie der WHO

Die von der WHO initiierte Kinder- und Jugendgesundheits-Studie unterzog die Daten von Schulkindern im Alter von 11, 13 und 15 Jahren aus 42 Staaten bzw. Regionen in Europa und Nordamerika (Kanada) einem Vergleich. Dabei kam unter anderem heraus, dass Österreichs 15-Jährige selten von chronischen Beschwerden berichteten. Insgesamt gibt es eine positive Tendenz hinsichtlich des Alkohol- und Rauchkonsums.

© World Health Organization 2016
HEALTH BEHAVIOUR IN SCHOOL-AGED CHILDREN (HBSC) STUDY. INTERNATIONAL REPORT FROM THE 2013/2014 SURVEY

 

Im Rahmen der „Health Behaviour in School-aged Children Study“ (HBSC-Studie) erhebt die Weltgesundheitsorganisation WHO vor allem in Europa Status und Trends in der Gesundheit bzw. im Gesundheitsverhalten der elf- bis 15-jährigen Bevölkerung in insgesamt 44 Ländern.

Die erste Zigarette

Im Vergleich zu den zuvor durchgeführten Erhebungen dürfte sich dem in Kopenhagen ansässigen WHO-Regionalbüro für Europa zufolge die Situation beim Risikoverhalten verbessert zu haben. So sei der Anteil der 15-Jährigen, die bereits vor dem 13. Lebensjahr ihre erste Zigarette geraucht haben, insgesamt von 24 auf 17 Prozent zurückgegangen – bei den weiblichen Jugendlichen sei der Anteil von 22 auf 13 Prozent, bei den Burschen von 26 auf 22 Prozent gesunken.

Weniger Alkoholkonsum
Lag die Quote der Befragten, die im Alter von 15 Jahren zumindest einmal wöchentlich Alkohol tranken, im Umfragezietraum 2009/2010 noch bei 21 Prozent, gaben in der Befragung aus den Jahren 2013/2014 nur mehr 13 Prozent an, zuimindest ein Mal pro Woche Alkohol zu konsumieren.

Gesundheitsbeschwerden

50 Prozent der 15-jährigen weiblichen Befragten gaben in der aktuellen Untersuchung an, zumindest einmal wöchentlich gesundheitliche Beschwerden zu haben. Bei den befragten Burschen belief sich der Anteil lediglich auf 27 Prozent.

Übergewicht

Offenbar sind 13 Prozent der befragten 15-jährigen Mädchen und 22 Prozent der ebenso alten männlichen Befragten übergewichtig oder adipös.

Sport

Lediglich 25 Prozent der Elfjährigen und 16 Prozent der 15-Jährigen gaben an, sich täglich mindestens eine Stunde lang ausreichend intensiv zu bewegen.

Österreichs Jugend

An der Studie waren unter anderem die österreichischen Forscher Rosemarie Felder-Puig und Friedrich Teutsch vom Ludwig Boltzmann Institute for Health Promotion Research beteiligt. Sie erhoben, dass 36 Prozent der Mädchen und 18 Prozent der österreichischen Buben im Alter von 15 Jahren von zumindest einmal wöchentlich empfundenen Beschwerden berichten.

In Österreich dürfte es – zumindest bei den befragten Jugendlichen – eine hohe Lebenszufriedenheit geben (82 Prozent bei den 15-jährigen Mädchen und 92 Prozent bei den Buben). Hier nimmt Österreich den zehnten Platz Platz ein.

Zehn Prozent der Mädchen und 19 Prozent der befragten Buben sind übergewichtig oder adipös. 14 Prozent der weiblichen und 15 Prozent der männlichen österreichischen Umfrageteilnehmer gaben an, zumindest einmal wöchentlich zu rauchen. Mindestens einmal wöchentlich trinken elf Prozent der 15-jährigen Mädchen und 23 Prozent der Buben Alkohol.

HBSC-Studie 2013/2014

HBSC-Studie 2014: Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülerinnen und Schülern (PDF 7129 KB)

Quelle: APA, World Health Organization 2016

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN