Menü Logo medONLINE.at

Ärzten kann Deeskalation gelingen

Ärzten kann Deeskalation gelingen

Probleme im Umgang mit Patienten aus fremden Kulturen treten meist dann auf, wenn spitals- und praxisintern Wissen und klare Regeln dafür fehlen. Eine Kommunikationspädagogin gibt Tipps für die Praxis.(Medical Tribune 5/2017)

Dr. Stelzl: Wahlarzt kontra Kassenarzt

Dr. Stelzl: Wahlarzt kontra Kassenarzt

Schon allein die Tatsache, dass ich eine Kolumne mit diesem Titel überhaupt schreiben kann, ist eigentlich schwachsinnig. Statt dass wir uns einig sind darin, dass wir alle nach besten Kräften und Möglichkeiten unsere Patienten versorgen (Deppen und schwarze Schafe auf beiden Seiten ausgenommen), hacken wir …

Kardiologen wenden sich an die Politik

Kardiologen wenden sich an die Politik

Seit Sommer vergangenen Jahres gibt es eine Leitlinie der europäischen Kardiologengesellschaft ESC zur kardiovaskulären Prävention. Sie schlägt erstmals auch Interventionen auf der politischen Ebene vor, die eine bessere Kontrolle der Risikofaktoren ermöglichen sollen. (Medical Tribune 4/2017)

Teamwork verbessert HI-Therapie

Teamwork verbessert HI-Therapie

Endlich ist es so weit: Der Startschuss zu einem Pilotprojekt zur strukturierten Versorgung von ­Patienten mit Herzinsuffizienz in Oberösterreich ist gefallen. Dieses baut zur Gänze auf bestehenden Strukturen auf. (Medical Tribune 4/2017)

Pichlbauer: Keine Rede von Struktur-Reformen

Pichlbauer: Keine Rede von Struktur-Reformen

Am 17.2.2009 wurde, unter Bundeskanzler Werner Faymann, eine Arbeitsgruppe aus Rechnungshof, WIFO, IHS, Staatsschuldenausschuss und KDZ beauftragt, für „Gesundheit und Pflege“ eine strukturierte Analyse der bestehenden Probleme, der verbundenen Folgewirkungen samt Lösungen zu erarbeiten, um diese dann umzusetzen … (Medical Tribune 4/2017)

Die Krankenakte KAV

Die Krankenakte KAV

Wiens Krankenanstaltenverbund (KAV) kommt nicht zur Ruhe. Nach dem Abgang von Stadträtin Wehsely zeugen Unterlagen, die der MT vorliegen, von internen Grabenkämpfen beim städtischen Spitalskoloss. (Medical Tribune 4/2017)

Im Spitzensport hat Influenza immer Saison

Im Spitzensport hat Influenza immer Saison

Spitzensportler reisen viel und treffen bei sportlichen Großereignissen mit Menschen aus zig Nationen zusammen. Infektionen können bei ihnen Wettkampftauglichkeit und Karriere gefährden. Gesondert berücksichtigt wird diese kleine Personengruppe im Impfplan allerdings nicht. (Medical Tribune 4/2017)

Allgemeinmedizin schreckt Junge ab

Allgemeinmedizin schreckt Junge ab

Beim „Tag der ­Allgemeinmedizin“ brachte Johanna Zechmeister, Vorsitzende der ÖH Med Wien, auf den Punkt, warum ein großer Teil ihrer Generation trotz Ausbildungsreform nicht in die Allgemeinmedizin will. (Medical Tribune 4/2017)

Neues Jahr, neue Zusammenarbeit?

Neues Jahr, neue Zusammenarbeit?

Wer meine Kolumnen gelesen hat, weiß, dass ich von der Idee der Primärversorgungszentren alles andere als begeistert bin. Statt noch mehr Vorgaben, Vernetzungen und Koordinationen träume ich von mehr Freiheit und beruflicher Selbstverwirklichung. (Medical Tribune 1-3/2017)

Gesundheitspolitik 2017 am Scheideweg

Gesundheitspolitik 2017 am Scheideweg

Das neue Jahr hat turbulent begonnen. Und es wird mit ­Sicherheit in dieser Tonart weitergehen. Zahlreiche Reformen und Pilotprojekte stehen an, sodass manch ein Akteur von einem gesundheitspolitischen Schlüsseljahr spricht. MT bat Entscheidungsträger aus verschiedenen Bereichen um einen Ausblick. (Medical Tribune 1-3/2017)

Auf der Suche nach der Anti-Aging-Pille

Auf der Suche nach der Anti-Aging-Pille

Versuche, das Altern zu verlangsamen, werden seit den Anfängen der Medizin unternommen. Seit Kurzem mehrt sich allerdings die Evidenz, dass das tatsächlich funktionieren könnte. Neben Lebensstilmodifikationen werden Eingriffe in den mTOR-Signalweg diskutiert. (Medical Tribune 1-3/2017)

Parodontitis behandeln, HbA1C senken

Parodontitis behandeln, HbA1C senken

Obwohl Diabetiker besonders häufig unter Entzündungen des Zahnhalteapparats leiden, wird diese Komorbidität nicht selten ­vernachlässigt. ­Dabei verbessert eine parodontale Therapie nicht nur die Zahngesundheit, sondern auch die Stoffwechselkontrolle. (Medical Tribune 1-3/2017)

Habituelle Fehlgeburten strukturiert abkären

Habituelle Fehlgeburten strukturiert abkären

Univ.-Prof. Dr. Bettina Toth hat an der Innsbrucker Universitätsklinik eine Spezialsprechstunde für habituelle Fehlgeburten eingeführt. ­­Im Gespräch mit MT erklärt sie, warum strukturierte Abklärung wichtig ist und der Wunsch zu helfen nicht zu voreiligen Therapieversuchen verleiten darf. (Medical Tribune 1-3/2017)

Bald kommt das Christkind nicht mehr

Bald kommt das Christkind nicht mehr

Irgendwo habe ich einen interessanten Artikel gelesen, in dem sinngemäß Folgendes stand: Unsere Abwehr und Abneigung Migranten gegenüber rührt gar nicht so sehr, wie immer behauptet, von der Angst, unsere Arbeitsplätze zu verlieren und unsere Kohle teilen zu müssen. Vielmehr ist …

Dickes Knie als Spätfolge eines Zeckenstiches

Dickes Knie als Spätfolge eines Zeckenstiches

Für die Lyme-Arthritis fehlen nach wie vor international validierte Diagnosekriterien. Wie Abklärung und Therapie trotzdem gelingen können, war Thema auf der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie und Rehabilitationsmedizin Anfang Dezember in Wien. (Medical Tribune 50-52/2016)

Schwer zu sichernde Diagnose

Schwer zu sichernde Diagnose

Bilaterale Schulterschmerzen sind bei älteren Menschen verdächtig auf eine Polymyalgia rheumatica. Eine zuverlässige Diagnose kann jedoch angesichts der zahlreichen erforderlichen Differenzialdiagnosen schwierig sein. (Medical Tribune 50-52/2016)

Verständliche Unruhe

Verständliche Unruhe

Das derzeitige Reformvorhaben (mehr ist es nicht) will nur eines: eine verstärkte Kooperation der Länder und Kassen, um die Versorgung besser zu strukturieren. Seit Jahrzehnten wird über zersplitterte Kompetenzen und das Gegeneinander gejammert – zu Recht, wenn wir die Versorgung chronisch …

Basisausbildung: „Mittelmäßig“

Basisausbildung: „Mittelmäßig“

Nach einem Jahr Erfahrung mit der Basisausbildung im Spital nach Studienabschluss bewerteten die ersten Absolventen sie in einer Online-Befragung „mittelmäßig“ und zeigten viel Verbesserungsbedarf auf. (Medical Tribune 50-52/2016)

Arzneien mit Patientenbeteiligung

Arzneien mit Patientenbeteiligung

Claas Röhl, Präsident von EUPATI Österreich, erklärt im Gespräch mit MT, warum sich Patienten in die Entwicklung von Arzneimitteln einbringen sollen. Davon profitieren auch Politik, Forscher und Ärzte. (Medical Tribune 50-52/2016)

Dr. Stelzl: Manchmal will ich nicht mehr mitmachen

Dr. Stelzl: Manchmal will ich nicht mehr mitmachen

Hausarzt/Hausärztin zu sein ist ein wunderbarer Job. Theoretisch zumindest. Man arbeitet großteils mit Menschen, die man oft schon lange und gut kennt, mit ihren Familien und mit ihrem ganzen Umfeld. Man weiß um ihre größeren und kleineren Sorgen und Nöte und darf sie dabei begleiten …

Und jetzt Christkind!

Und jetzt Christkind!

Als meine Tochter klein war und im November vom ersehnten Christkind zu reden begann, da sagten wir ihr: „Jetzt muss zuerst einmal der Nikolaus kommen!“ Am 6. Dezember kam er und kaum war dieser wieder bei der Tür hinausgegangen, rief meine Tochter laut und erfreut: …

Die Steuer-Checkliste vor Jahresende

Die Steuer-Checkliste vor Jahresende

Ärzte haben steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten, insbesondere als Einnahmen-Ausgaben-Rechner, aber auch im Angestelltenverhältnis. Wir haben für Sie eine Liste mit wichtigen Punkten erstellt, die Ihnen hilft, optimal ins neue Jahr 2017 zu starten. (Medical Tribune 49/2016)

Registrierkassenpflicht: Nächste Challenge!

Registrierkassenpflicht: Nächste Challenge!

Neun praxisrelevante Fragen zur „zweiten Stufe“ der Registrierkasseneinführung, die 2017 zu bewältigen ist, beantworten im MT-Gespräch ein Software- und ein Steuerexperte. Im Fokus steht dabei der ab April notwendige Manipulationsschutz. (Medical Tribune 49/2016)

Den Kinderbauch und die Eltern beruhigen

Den Kinderbauch und die Eltern beruhigen

Häufig, aber nicht immer, haben Diarrhö und Obstipation im Kindes- und Jugendalter eine funktionelle Ursache. Welche Alarmzeichen dagegen auf organische Grunderkrankungen hindeuten, war Thema am Kongress für Allgemeinmedizin in Graz. (Medical Tribune 49/2016)

Gefährdete Kinder sind leise!

Gefährdete Kinder sind leise!

AVPU, AMPLE und ABCDE: Am Kongress für Allgemeinmedizin in Graz wurden ein paar einfache Merkhilfen vorgestellt, mit denen sich in der Praxis rasch abzuschätzen lässt, ob ein Kind kritisch krank ist oder nicht. (Medical Tribune 49/2016)

Pharma-Geschenke, ein Tabu?

Pharma-Geschenke, ein Tabu?

Im Verhältnis zwischen Industrie und Arzt hat sich vieles verändert. Die meisten Ärzte wollen nicht öffentlich als Empfänger von Pharma-Geld genannt werden. Auch bei Präsenten ist Vorsicht geboten. (Medical Tribune 49/2016)

Dr. Stelzl: Bagatelldelikt oder doch Kapitalverbrechen?

Dr. Stelzl: Bagatelldelikt oder doch Kapitalverbrechen?

Wessen bin ich schuldig? Keine Angst, ich habe nicht den Dackel der Oma aus dem Nachbarhaus über den Haufen gefahren. (Auch nicht die Oma.) Ich habe auch keinem Pollenallergiker einen Wiesenblumentee verschrieben und alle Guidelines brav eingehalten. Ich spreche von meinem …

Die Kunst der „respektvollen Lästigkeit“

Die Kunst der „respektvollen Lästigkeit“

Junge Patienten mit psychotischen Erstmanifestationen auf dem Weg in ein möglichst selbstbestimmtes und selbstständiges Leben zu begleiten – dieser Aufgabe hat sich das Institut für psychiatrische Frührehabilitation in Wien seit seiner Eröffnung vor acht Jahren verschrieben. (Medical Tribune 48/2016)

Wirre Zahlenspielereien – nicht sehr vertrauensbildend

Wirre Zahlenspielereien – nicht sehr vertrauensbildend

Den Reigen eröffnet die Ärztekammer, indem sie mitteilt, dass 2021 4,5 Milliarden Euro weniger ausgegeben, also eingespart werden. Das Ministerium reagiert mit der Zahl 4,6 Milliarden Euro, die mehr ausgegeben werden, und meint, die Ärztekammer beherrsche die Grundrechnungsarten nicht. (Medical Tribune 48/2016)

Zukunft als Arzt in der Peripherie?

Zukunft als Arzt in der Peripherie?

Der Hauptverband verteidigt die geplante Primärversorgung und plädiert zugleich dafür, die Hausärzte durch eine generelle Reform des Honorarsystems zu stärken. Unterstützung kommt von den Bürgermeistern. (Medical Tribune 48/2016)

Kinder mit Typ-1-Diabetes leben heute besser

Kinder mit Typ-1-Diabetes leben heute besser

Dank neuer Insuline, intensivierter Therapien und der Verwendung von Insulinpumpen konnte in den letzten zwanzig Jahren die glykämische Kontrolle von Kindern mit Typ-1-Diabetes verbessert und das Hypoglykämierisiko sowie mikrovaskuläre Komplikationen reduziert werden. (Medical Tribune 48/2016)

Stress als Risikofaktor für Diabetes

Stress als Risikofaktor für Diabetes

Neben klassischen Risikofaktoren, wie positiver Familienanamnese, Lebensstil und Medikamenten, wird auch Stress eine Rolle bei der Entwicklung eines Typ-2-Diabetes zugeschrieben. Mittlerweile gibt es dazu Daten. ( Medical Tribune 48/2016)

Hackathon: Digitale Ideen für die Gesundheit

Hackathon: Digitale Ideen für die Gesundheit

Im Rahmen des IMED-Kongresses* fand ein „Hackathon“ statt – ein mehrtägiges Brainstorming, das digitale Ideen zur Lösung drängender medizinischer und gesundheitspolitischer Probleme produzierte. Die besten Projekte sollen in naher Zukunft umgesetzt werden. (Medical Tribune 48/2016)

Resistenzen haben viele Väter

Resistenzen haben viele Väter

In Österreich liegt die Antibiotikaresistenzrate vergleichsweise niedrig. Problematisch sind die gramnegativen Erreger. Eine Ursache für die Ausbreitung von Resistenzen ist die Prophylaxe bei chirurgischen Eingriffen. (Medical Tribune 48/2016)

Dr. Stelzl: Mein Appell

Dr. Stelzl: Mein Appell

Gerade habe ich eine grausam wahre kleine Karikatur gesehen: Ein dicker weißer Mann und ein kleines Mädchen stehen auf einem Berg und blicken über das Land. Er sagt: „Ein wunderbares Land ist das. Man kann lügen und betrügen, beleidigen, begrapschen und beschimpfen und kann trotzdem …

So long, Marianne! – oder: Die großen alten Männer …

So long, Marianne! – oder: Die großen alten Männer …

Nun ist auch Leonhard Cohen tot. Seiner besungenen Marianne hat er kurz vor ihrem Tod einen berührenden Abschiedsbrief geschrieben. Und der große Bob Dylan wird einige Tage nach der österreichischen Bundespräsidentenwahl den Nobelpreis für Literatur entgegennehmen. (Medical Tribune 47/2016)

Entscheidungen zum Lebensanfang

Entscheidungen zum Lebensanfang

Sieben praxisrelevante Fragen rund um Pränataldiagnostik und (Früh-)Geburt beantwortet Univ.-Prof. Dr. Sigrid Müller, Expertin für Ethik und Recht in der Medizin an der Uni Wien, im MT-Gespräch. (Medical Tribune 47/2016)

Wer in den USA wie krankenversichert ist

Wer in den USA wie krankenversichert ist

The American Way of Life – ein Traum nur für Gesunde? Prof. Dr. Marianne Muhlebach, gebürtige Wienerin, seit 20 Jahren als Lungenfachärztin in den USA tätig, schildert im MT-Gespräch ihre Erfahrungen mit dem Krankenversicherungssystem. (Medical Tribune 47/2016)

Todesursache Gleichgültigkeit

Todesursache Gleichgültigkeit

In der Psychiatrischen Anstalt in Hall in Tirol fanden während der NS-Zeit keine systematischen Krankenmorde statt, belegt ein Forschungsprojekt. Allerdings wurde der Tod hunderter Patienten durch Hunger, Kälte und Personalnot in Kauf genommen. (Medical Tribune 47/2016)

Volksbegehren „SOS Medizin“

Volksbegehren „SOS Medizin“

Die Niederösterreichische Ärztekammer startete ein bundesweites Volksbegehren, um die brisanten Finanzausgleichspläne von Bund und Ländern für die Gesundheitsversorgung zu vereiteln. (Medical Tribune 47/2016)

Seite 4 von 24« Anfang...234567...Ende »