Menü Logo medONLINE.at

Tag der Freude

Tag der Freude

Der 8. Mai 1945 ist in seiner Bedeutung für Millionen Menschen und für die Menschheit unvergleichlich. Das Ende des Zweiten Weltkriegs. Das Ende des Nationalsozialismus, Tag der Befreiung, Tag der Freude … (Medical Tribune 19/2017)

Der Erfolg ist programmiert

Der Erfolg ist programmiert

Ein Online-Studiengang der Tiroler Privatuniversität UMIT soll Mediziner im IT-Bereich fit machen. Zur Bewältigung ihres beruflichen Alltags werden sie am Computer schließlich immer mehr gefordert. (Medical Tribune 19/2017)

Keine echten Sorgen und Probleme

Keine echten Sorgen und Probleme

Wenn man nicht gerade aus Versehen über irgendeine Berichterstattung stolpert von Krieg und Bomben, Gasangriffen auf Zivilisten, Klimawandel, Kindersoldaten, Hunger, Genitalverstümmelung, Überbevölkerung, Mädchenhandel und Zwangsprostitution und dass auf dieser Welt Macht und Kapital in den Händen weniger irrer Narzissten liegen, wenn man nur so wie …

Auch Zoster kann sich aufs Ohr schlagen

Auch Zoster kann sich aufs Ohr schlagen

Infektion beim Baden, Erkältung, Allergie, Fremdkörper oder Allgemeinerkrankung: Die möglichen Auslöser von Ohrenschmerzen sind zahlreich. Eine genaue Anamnese erleichtert die Ursachenfindung. (Medical Tribune 19/2017)

Medizin 4.0: Europa steht unter Zugzwang

Medizin 4.0: Europa steht unter Zugzwang

Dr. iPhone, Olga und Prof. Watson – die digitale Revolution ist nicht aufzuhalten, Mediziner werden ihre Wissenshoheit verlieren. Umso wichtiger ist es, sich rasch damit zu arrangieren und den Wandel als Chance zu verstehen. Experten sehen Handlungsbedarf. Medical Tribune traf den IBM-Manager Bart de Witte …

Vom Nürnberger Ärzteprozess zur Deklaration von Helsinki

Vom Nürnberger Ärzteprozess zur Deklaration von Helsinki

Medizinische Versuche, die an KZ-Häftlingen durchgeführt wurden, sind ein besonders grauenhafter Teil der Geschichte des Holocaust. Im Zuge der Aufarbeitung entstand der „Nürnberg-Code“, der das Fundament heutiger bioethischer Konventionen darstellt. (Medical Tribune 18/2017)

Pichlbauer: Ist das PHC-Gesetz jetzt wirklich besser?

Pichlbauer: Ist das PHC-Gesetz jetzt wirklich besser?

Verwirrend sind die Aussagen der Ärztekammer zum in Begutachtung gegangenen Primärversorgungsgesetz (PVG). Angeblich wurde ein Verhandlungserfolg erzielt, weil „Patienten nicht plötzlich ihren Vertrauensarzt verlieren und Ärzten die Standort- und Planungssicherheit erhalten bleibt“ … (Medical Tribune 18/2017)

Der Placebo-Effekt funktioniert auch unverblindet

Der Placebo-Effekt funktioniert auch unverblindet

Der Placebo-Effekt zählt zu den großen Rätseln der Medizin. Er ist bei bestimmten Krankheiten ausgeprägter als bei anderen, er ­beschränkt sich keineswegs auf subjektive Parameter, und er tritt Studien zufolge auch ein, wenn die Probanden wissen, dass sie Placebo bekommen. (Medical Tribune 18/2017)

Die Ärztin, die aus dem Fenster stieg …

Die Ärztin, die aus dem Fenster stieg ...

Heute war wieder mal so ein Tag, an dem ich am liebsten aus dem Fenster gestiegen wäre und so die Praxis verlassen hätte. Und das schon um 10.30 Uhr. Eigentlich gab es überhaupt keinen Grund dafür … (Medical Tribune 18/2017)

Was Krebspatienten zur Misteltherapie bewegt

Was Krebspatienten zur Misteltherapie bewegt

Die Misteltherapie ist in der Onkologie ein häufig angewandtes komplementärmedizinisches Verfahren. Eine deutsche Studie untersuchte die Beweggründe, warum sich Patienten für oder gegen eine Misteltherapie entscheiden. (Medical Tribune 18/2017)

Hauptverband: Neuer Chef, alte Probleme

Hauptverband: Neuer Chef, alte Probleme

Die Vorsitzenden kommen und gehen, der Reformstau aber bleibt. Ist die Führung des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger gar eine „Mission Impossible“? MT traf einen, der das wissen müsste. (Medical Tribune 18/2017)

Umstrittene Kompetenzen der Pflege

Umstrittene Kompetenzen der Pflege

In der Primärversorgung soll die Pflege als Teil des Kernteams eine wichtige Rolle übernehmen. Von der Ärzteschaft vermisst die Berufsgruppe allerdings noch den Willen zum Miteinander auf Augenhöhe. (Medical Tribune 17/2017)

Ex-Chef über den Hauptverband: „Man muss Trägheit bewegen lernen“

Ex-Chef über den Hauptverband: „Man muss Trägheit bewegen lernen“

Was kommt auf Alexander Biach, der wohl neue Chef des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger, zu? Nach dem Rücktritt von Mag. Ulrike Rabmer-Koller als Vorstandsvorsitzende wird heftig diskutiert, ob große Strukturreformen überhaupt möglich sind. Ja, meint einer ihrer Vorgänger, Dr. Erich Laminger, im Interview.

Clostridium spricht auch auf Tiefkühlstuhl an

Clostridium spricht auch auf Tiefkühlstuhl an

Antikörpertherapie, Stuhltransplantation oder doch Antibiotika? Am Österreichischen Infektionskongress ÖGIT wurde ein Überblick über neuere Studien vermittelt, die sich mit der Behandlung von Clostridium-difficile-Infektionen beschäftigen. (Medical Tribune 17/2017)

Was tun bei COPD-Exazerbationen?

Was tun bei COPD-Exazerbationen?

Anhand von sechs klinisch relevanten Fragen zum Management von COPD-Exazerbationen erstellte eine Task Force der europäischen und amerikanischen Pneumologengesellschaften ERS und ATS Praxisempfehlungen. (Medical Tribune 17/2017)

Mykosen legen zu und gehen mitunter ins Auge

Mykosen legen zu und gehen mitunter ins Auge

Tintelnotia destructans und Candida auris: Das sind nur zwei Beispiele für neu entdeckte Pilze, von denen wir wahrscheinlich in den nächsten Jahren noch mehr hören werden, wie Univ.-Prof. Dr. Birgit Willinger am Österreichischen Infektionskongress in Saalfelden berichtete. (Medical Tribune 17/2017)

Malariaforschung ist Knochenarbeit

Malariaforschung ist Knochenarbeit

Die Wiener Anthropologin Michaela Binder weist an tausende Jahre alten Skeletten DNA-Spuren von Plasmodien nach. Von ihren Erkenntnissen könnte künftig möglicherweise auch die klinische Forschung profitieren. (Medical Tribune 17/2017)

„Empfehlungen müssen praktikabel sein“

Lhotta Niereninsuffizienz

Medical Tribune fragte bei ÖGN-Präsident Prof. Dr. Karl Lhotta nach, wie die Datenlage zu den Ernährungsempfehlungen für Patienten mit Nierenerkrankungen aussieht und wie groß das Risiko einer Mangel- oder Überversorgung mit einzelnen Nährstoffen ist.

Ernährung bei chronischer Niereninsuffizienz

Ernährung bei chronischer Niereninsuffizienz

Die Österreichische Gesellschaft für Nephrologie hat in Kooperation mit dem „Verband der ­Diaetologen Österreichs“ kürzlich ein Infoblatt zum Thema Ernährung bei chronischer Niereninsuffizienz erstellt. (Medical Tribune 16/2017)

Dr. Stelzl: Tarnen und Täuschen

Dr. Stelzl: Tarnen und Täuschen

Ich stelle ein paar Ansprüche an meinen Arbeitsalltag. Dazu zählt: 1. Das ist mein Laden, deshalb will ich auch entscheiden, wie hier gearbeitet wird, und nicht einfach überrannt werden und im Chaos untergehen … (Medical Tribune 16/2017)

Harninkontinenz: Ohne Hausarzt geht gar nichts

Harninkontinenz: Ohne Hausarzt geht gar nichts

Ohne Hausärzte geht gar nichts: Jeder achte Österreicher verliert zumindest gelegentlich Harn. Urologen und Gynäkologen alleine könnten diese große Zahl von Patienten nie und nimmer abklären und behandeln. (Medical Tribune 16/2017)

Ursachen der männlichen Unfruchtbarkeit (EAU 2017)

Ursachen der männlichen Unfruchtbarkeit (EAU 2017)

Die Wurzeln einer eingeschränkten Fertilität liegen bei vielen Betroffenen bereits in der fetalen Entwicklung. Als potenzielle Ursachen angeschuldigt werden etwa Umweltchemikalien. Konkrete Nachweise oder Empfehlungen stehen für die meisten Substanzen jedoch noch aus. (Medical Tribune 16/2017)

Thrombektomie in Wien 24/7 verfügbar

Thrombektomie in Wien 24/7 verfügbar

Die endovaskuläre Therapie kann bei Schlaganfallpatienten mit großen Gefäßverschlüssen schwere bleibende Einschränkungen verhindern. Dank einer trägerübergreifenden Kooperation zwischen drei Zentren steht sie im Großraum Wien nun rund um die Uhr zur Verfügung. (Medical Tribune 15/2017)

Wann ist der Wake-up Stroke behandelbar?

Wann ist der Wake-up Stroke behandelbar?

Ein Fünftel aller ischämischer Schlaganfälle tritt während des Schlafs auf. Da der Zeitpunkt des Ereignisses in der Regel nicht bekannt ist, stehen die behandelnden Ärzte oft vor einem therapeutischen Dilemma. (Medical Tribune 15/2017)

Dr. Stelzl: Wohin dreht sich unsere Welt?

Dr. Stelzl: Wohin dreht sich unsere Welt?

Vor mir auf der Untersuchungsliege liegt eine junge Brasilianerin mit Nadelangst. In meiner Hand halte ich eine FSME-Impfung. Ich rede beruhigend auf die Frau ein, ihr Mann drückt ihr die Hand und zack, schon ist die Impfung drin … (Medical Tribune 14/2017)

Wartezeiten: Radiologen mit positiver Resonanz

Wartezeiten: Radiologen mit positiver Resonanz

Nach zähen Verhandlungen wurde eine Einigung erzielt: Lange Wartezeiten bei bildgebenden Untersuchungen sollen bald der Vergangenheit angehören. MT hat sich in der Branche umgehört und selbst ein Bild gemacht. (Medical Tribune 15/2017)

Retschitzegger: Ist das ein Mensch?

Retschitzegger: Ist das ein Mensch?

Vor 30 Jahren – am 11. April 1987 – starb der italienische Schriftsteller und Chemiker Primo Levi. Sein wesentliches Vermächtnis ist der autobiographische Bericht aus dem KZ Auschwitz mit dem Titel „Ist das ein Mensch?“ … (Medical Tribune 15/2017)

Liquid Biopsy soll Tumoren finden

Liquid Biopsy soll Tumoren finden

Ein einfacher Bluttest soll die Früherkennung des Ovarialkarzinoms deutlich verbessern. Der in London tätige Krebsspezialist Univ.-Prof. Dr. Martin Widschwendter erhielt dafür die höchste Forschungsauszeichnung der EU. (Medical Tribune 14/2017)

Haben Wahlärzte eine Zukunft?

Haben Wahlärzte eine Zukunft?

Es gibt den steuerfinanzierten (Beveridge) Ambulanzbereich und den beitragsfinanzierten (Bismarck) Kassenbereich. Beide bieten nach dem Sachleistungsprinzip an, d.h. es erwachsen dem Patienten keine unmittelbaren Kosten … (Medical Tribune 14/2017)

Das Ende des Geduldsfadens

Das Ende des Geduldsfadens

Heute ist wieder mal so ein Tag, an dem alle meine vorösterlichen und fastenzeitlichen guten und christlichen Vorsätze langsam, aber sicher ins Wanken geraten. Sprich: Geduld, Verständnis, Langmut, Einfühlungsvermögen und liebevolle Gelassenheit gehen langsam den Bach runter. Es beginnt gleich bei der ersten Patientin. (Medical …

Weg mit dem Speck aus der Leber

Weg mit dem Speck aus der Leber

Die nicht-alkoholische Fettleber wird immer mehr zur Volkskrankheit. Um Progression und extra­­­he­patische Folgeerkrankungen einzuschränken, gilt es, auf Gewichtsreduktion, mediterrane Diät und Kaffee zu setzen. (Medical Tribune 16/2017)

Seite 3 von 25123456...Ende »