Menü Logo medONLINE.at

Massive LDL-Senkung durch Antikörper

Massive LDL-Senkung durch Antikörper

Mit den PCSK9-Inhibitoren werden Biologika wohl auch bald in der Therapie der Hyperlipidämie Anwendung finden. Die ersten monoklonalen Antikörper stehen knapp vor der Zulassung, weitere werden in Phase-II-Studien getestet. (Medical Tribune 4/2015)

Alles richtig machen beim Impfen

Alles richtig machen beim Impfen

Von der Aufklärung bis zur Nachbeobachtung, beim Impfen gilt es einige Regeln zu beachten. Impfexperte Univ.-Prof. Dr. Ingomar Mutz gab am Kongress für Allgemeinmedizin in Graz viele praxisbezogene Tipps. (Medical Tribune 4/2015)

Programmierte Missverständnisse

information.400

Die Kommunikation mit Patienten mit Migrationshintergrund stellt für Ärzte oft eine besondere Herausforderung dar. Sprachwissenschafter, Ethiker und Dolmetscher können helfen. (Medical Tribune 4/2015)

Dr. Stelzl: Plädoyer für den Winterschlaf

Dr. Stelzl: Plädoyer für den Winterschlaf

Im Dezember 2014 hätte der so ziemlich längste Schiurlaub meines Lebens stattfinden sollen. Doch Schnee gab es in Massen nur am Hintertuxer Gletscher oder nördlich von „Franz-Josef-Land“. Also erst mal der längste Urlaub daheim …

OÖ: Pilot-Kindergruppenpraxis läuft prima

delegation.400

Die mit dem LKH Kirchdorf verschränkte Kindergruppenpraxis ist eines der oberösterreichischen Pilotprojekte der Primärversorgung. Medical Tribune begleitete eine Delegation aus dem Gesundheitsministerium und der Standesvertretung zum Lokalaugenschein. (Medical Tribune 1-3/2015)

„Hausarzt sein wird nie langweilig“

heckenthaler.320

Seit über 31 Jahren hat MR Dr. Walter Heckenthaler seine Allgemeinpraxis in Maria Enzersdorf in Niederösterreich. Den Primary Health Care-Ansatz im Rahmen der Gesundheitsreform begrüßt der in der ÖGAM aktive Kollege. (Medical Tribune 1-3/2015)

SV macht 2015 zum Jahr der Kids

kid.400

Aufbruchstimmung war beim 1. Kinder- und Jugendgesundheitssymposium des Hauptverbands Ende 2014 spürbar. Das Jahr 2015 soll sogar das Jahr der Kinder- und Jugendgesundheit werden. (Medical Tribune 1-3/2015)

Soziale Medien in der Notfallmedizin

Soziale Medien in der Notfallmedizin

In der Notfallmedizin sorgen Facebook, Smartphones & Co für ungeahnte Möglichkeiten – und treiben Ersthelfer bisweilen zur Verzweiflung. Inwiefern soziale Medien Segen und Fluch sein können, wurde am 18. Innsbrucker Notfallsymposium diskutiert. (Medical Tribune 1-3/2015)

Gehaltsstreit erhitzt Gemüter

aerzte.400

Der ersehnte Friede im neuen Jahr im Arbeitszeiten-Konflikt trat trotz Länder-Optimismus nicht ein. In OÖ und Wien werden immer schwerere Geschütze aufgefahren, in Kärnten soll ein externer Moderator her. (Medical Tribune 1-3/2015)

Vaskulitis von Infektion abgrenzen

labor.400

Im klinischen Alltag können Vaskulitiden leicht mit einer Infektion verwechselt werden. Das ist insofern problematisch, als die Behandlung einer Vaskulitis in der Regel den Einsatz immunsupprimierender Medikamente erforderlich macht. (Medical Tribune 51-52/2014)

Nicht jedes geschwollene Gelenk ist Rheuma

rheuma.400

Schmerzhafte, geschwollene Gelenke können echte diagnostische Herausforderungen sein. Unterschieden werden muss zwischen bakteriellen Infektionen, Arthrosen, Gichtanfällen und den verschiedenen Formen von Arthritiden. (Medical Tribune 51-52/2014)

Rauchstopp besser als Screening

zigarette.400

Unter allen bösartigen Erkrankungen hält das Lungenkarzinom mit seiner dramatischen Prognose einen traurigen Rekord: Die Fünf-Jahres-Überlebensrate liegt bei nur 50 Prozent. Ein Screening macht nach heutigem Stand nur bei langjährigen Rauchern Sinn. (Medical Tribune 51-52/2014)

Peter McDonald sucht den Dialog

dialog.320

Mag. Peter McDonald steht seit wenigen Wochen an der Spitze der österreichischen Sozialversicherung. Er signalisiert Verständnis für die Anliegen der Ärzteschaft. (Medical Tribune 51-52/2014)

Dr. Stelzl: „Peace“ und „Ommmmm“!

Dr. Stelzl: „Peace“ und „Ommmmm“!

Ich habe gute Eigenschaften. Tolerant sein oder geduldig gehört jedoch nicht dazu. Ob das daran liegt, dass ich von mir selber immer 150-prozentige Leistung erwarte, oder ob es einfach ein angeborener Gendefekt ist, weiß ich nicht … (Medical Tribune 50/2014)

Vorsicht bei Verlustbeteiligungen

bauhelm.400

Der hohe Steuerdruck hat besonders bei Freiberuflern zu einer hohen Beliebtheit von diversen steuerschonenden Investments, sogenannten Verlustbeteiligungen, geführt. Beratung ist dabei wichtig. (Medical Tribune 50/2014)

Benchmarking hebt Versorgungsqualität

tacho.320

Allgemeinmedizin. Primäres Ziel des kürzlich abgeschlossenen INTERREG-Projekts „IQuaB“ war, die Versorgung von chronisch kranken Patienten bei Hausärzten durch Vernetzung zu optimieren. (Medical Tribune 50/2014)

Kritik an den Plänen zur Pflege

ausbildung.840

Die von der Regierung beabsichtigte Neuorganisation der Pflegeausbildung stößt auf Kritik v.a. bei den Trägerorganisationen. Diese greife zu kurz und würde die Planung deutlich erschweren. (Medical Tribune 50/2014)

25 Jahre Drogenambulanz in Innsbruck

substi.400

Die Drogenambulanz am LKH Innsbruck war die erste Substitutionseinrichtung in Österreich. Jetzt wurde das 25-jährige Bestehen nachgefeiert. Über die Wahl der verwendeten Substitutionsmittel wird in Tirol aber immer noch diskutiert. (Medical Tribune 50/2014)

Die Labormediziner bieten viel Neues

labor.400

Was die Labormedizin heute alles kann, wurde eindrucksvoll auf der 5. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin und Klinische Chemie (ÖGLMKC) in Salzburg präsentiert. (Medical Tribune 50/2014)

Was hilft wirklich beim Reizdarmsyndrom?

reizdarm.400

Patienten mit Reizdarmsyndrom (RDS) haben oft eine lange Leidensgeschichte hinter sich. Auf der UEG Week fassten Experten die Behandlungsansätze zusammen, die am ehesten Erfolg versprechen. (Medical Tribune 50/2014)

Vom Erwachsenwerden und seinen Mythen

kinder.400

Der zeitliche Verlauf der körperlichen Veränderungen in der Pubertät kann sehr stark variieren. Was ist normal und wann liegt eine endokrinologische Störung vor? Beim Kongress für Allgemeinmedizin in Graz wurden vier Pubertätsmythen gelüftet. (Medical Tribune 50/2014)

Ein völlig neues Leben

Ein völlig neues Leben

Gerade haben wir wieder einmal ein Rundschreiben von der Krankenkasse bekommen. Darin ist vom Umgang mit dem Übergang des stationären zum ambulanten Patienten zu lesen. Man kann darin auch die beeindruckend einfache und geradlinige Sicht der Krankenkasse erkennen. (Medical Tribune 49/2014)

Eine Gesellschaft für Qualität und Sicherheit

brunner_Sendlhofer.400

Warum die neue „Austrian Society for Quality & Safety in Healthcare“ (ASQS) eine Lücke füllt, erklären Präsident Mag. Dr. Gerald Sendlhofer sowie der Ärztliche Direktor des LKH-Univ. Klinikums Graz, Univ.-Prof. Dr. Gernot Brunner. (Medical Tribune 49/2014)

Die Zukunft der Darmkrebsvorsorge

menschen.400

Das Screening auf das kolorektale Karzinom war eines der Top-Themen der diesjährigen UEG-Week der United European Gastroenterology in Wien. Berichtet wurde unter anderem über Fortschritte und Chancen der Entwicklung von neuen Bluttests. (Medical Tribune 49/2014)

Selbstkompetenz bei Diabetikern fördern

senioren.400

KONGRESS – Die Weichen dafür, wie ein Typ-2-Diabetiker seine Erkrankung bewältigt, werden oft schon zu Beginn der Erkrankung gestellt. Es geht darum, dem Patienten trotz seiner Erkrankung ein genussvolles Leben in Aussicht zu stellen.

Es ist alles eine Frage der Perspektive: / Weiterlesen →

Keine Angst vor der Nadel beim Diabetes

nadel.320

GLP-1-Analoga, ultralangwirksame und smarte Insuline – das sind gute Aussichten für injizierbare Therapien bei Patienten mit Typ-2-Diabetes. Ein Update von der Jahrestagung der Österreichischen Diabetes Gesellschaft. (Medical Tribune 49/2014)

Dialog für mehr Selbstbestimmung

verfuegung.400

Hospiz Österreich“ präsentierte im November das von Experten erarbeitete Tool „Vorsorgedialog“ für österreichische Alten- und Pflegeheime. Es soll als Hilfe zur Selbstbestimmung am Lebensende dienen. (Medical Tribune 49/2014)

Effizient genutztes Menschenmaterial

Effizient genutztes Menschenmaterial

Mir gegenüber sitzt eine 22-jährige ehemalige Hochleistungssportlerin. Die internationalen Wettkämpfe hat sie nach einer Gott sei Dank glimpflich ausgegangenen Halswirbelfraktur an den Nagel gehängt. Wir unterhalten uns so über Arbeit, Sport und Lifestyle, als sie mir plötzlich sagt: „Ich weiß eh, dass ich Burnout-gefährdet bin!“ …

Simple Wege aus der Dehydratation

wasser.400

Dehydratation ist im geriatrischen Alltag allgegenwärtig. Die Diagnose lässt sich jedoch nicht so einfach an Laborparametern festmachen. Ein Update vom Geriatriekongress in Halle/Saale. (Medical Tribune 48/2014)

Sozialversicherung gegen Polypharmazie

blister.400

Die Sozialversicherung will Ärzte und Patienten für das Problem der Polypharmazie sensibilisieren. Mit Unterstützung der Österreichischen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie läuft nun eine Informationskampagne an. (Medical Tribune 48/2014)

Dr. Ulrike Stelzl in ihrer Praxis in Graz

stelzl.320

Seit über acht Jahren teilt sie Woche für Woche Freud und Leid des Arztberufs mit den MT-Lesern. Nur – wie läuft die Praxis von Dr. Ulrike Stelzl wirklich? Wir stellen die Ordination der MT-Kolumnistin vor. (Medical Tribune 48/2014)

Allgemeinmedizin am Wendepunkt

glehr_wendler.840

Allgemeinmediziner haben gute Gründe, selbstbewusst in die Zukunft zu blicken, meinen Dr. Reinhold Glehr, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin, und Dr. Maria Wendler, Obfrau der Jungen Allgemeinmediziner Österreich. (Medical Tribune 48/2014)

Pillen oder PCI bei stabiler KHK?

op_saal.400

Die zentrale Frage bei stabiler KHK ist nicht nur, ob revaskularisiert werden soll oder nicht, sondern auch, ob eine invasive Abklärung in jedem Fall nötig ist. Ein Update von der ÖGIM-Jahrestagung. (Medical Tribune 48/2014)

Medical Tribune neu

Medical Tribune neu

Medical Tribune hat ein neues Erscheinungsbild, das die Praxisrelevanz und Aktualität der Wochenzeitung hervorstreicht.

Medical Tribune erscheint seit 1969 in Österreich. Mehrmals wechselte die Wochenzeitung schon ihre Gestalt. Nun ist es wieder soweit. Bevor das Team an die Arbeit ging, wurden die Leser befragt, was Sie / Weiterlesen →

Dr. Stelzl: Immer schlimmer …

Dr. Stelzl: Immer schlimmer …

Vor zirka zwei Wochen kam ich nach Hause und erklärte ganz glücklich, dass das Leben im Augenblick echt angenehm und wunderbar wäre. Es kam, wie es kommen musste. Als Erstes veränderte sich mein Gesundheitszustand … (Medical Tribune 47/2014)

Interdisziplinäre Gemeinschaftspraxis „ärzte im zentrum“ in St. Pölten

imzentrum.320

Im Oktober feierte „ärzte im zentrum“, das „größte interdisziplinäre Ärztezentrum bundesweit“, seinen ersten Geburtstag. Mit der Gemeinschaftspraxis hat sich das Angebot der Gesundheitsversorgung in St. Pölten deutlich erweitert, so auch z.B. um ein erstes Pathologiezentrum in Niederösterreich und einen Privat-OP. (Medical Tribune 47/2014)

Arbeitszeiten: Können die Spitäler ihre Mitarbeiter halten?

2015.840

Demnächst müssen die Spitalsträger auch in Österreich die EU-Arbeitsschutzgesetze umsetzen. Ärzte dürfen im Schnitt „nur mehr“ 48 Wochenstunden arbeiten, was eine gewaltige Umstellung heraufbeschwört. In Kärnten sind die Verhandlungen gescheitert – das könnte auch anderen Bundesländern blühen. (Medical Tribune 47/2014)

Eizellen einfrieren für späte Kinder?

frau.400

Das Einfrieren von Eizellen bzw. von Ovarialgewebe sorgte in den Medien für gewaltigen Wirbel. Aber wie funktioniert diese Technik, und wie wahrscheinlich ist dann eine Schwangerschaft? Ein aktueller Lancet-Artikel setzt sich mit dem schwierigen Thema auseinander. (Medical Tribune 47/2014)

Prostatakarzinom: Urologischen Gretchenfragen

Prostatakarzinom: Urologischen Gretchenfragen

Das Prostatakarzinom als häufigste urologische Krebserkrankung stand im Mittelpunkt einer Highlights-Session im Rahmen des Kongresses der Österreichischen Gesellschaft für Urologie. MT fasst die wichtigsten Studiendaten 2014 zu Screening und Therapie zusammen. (Medical Tribune 47/2014)

Wenn’s den Sehnen zu eng wird

sehnen.320

Patientin stellt sich mit Schmerzen im Daumen vor. Sie kann keine Wasserflasche mehr öffnen. Durch allzu häufiges Strecken und Beugen des Daumens beim Pipettieren in der Arbeit ist es zur Entzündung ihrer Strecksehnen gekommen und das Sehnenfach zu eng geworden. (Medical Tribune 47/2014)

Über das Sterben reden können

sterben.400

Die erste öffentliche Sitzung der parlamentarischen Enquete-Kommission zum Thema „Würde am Ende des Lebens“ berührte mit vielen persönlichen Statements. Trotz unterschiedlicher Zugänge kristallisierten sich auch schon Konsenspunkte heraus. (Medical Tribune 47/2014)

Der Heilige Narziss

Der Heilige Narziss

Kaum zu glauben, aber den Heiligen Narziss gibt’s wirklich. Ich habe jedenfalls schön gestaunt, als ich heuer in Katalonien auf seine Gebeine traf. Der der heilige Narzissmus ist ja mittlerweile zur Volksreligion geworden … (Medical Tribune 46/2014)

Seite 24 von 29« Anfang...222324252627...Ende »