Menü Logo medONLINE.at

Auch angestellte Ärzte können Steuern sparen

Auch angestellte Ärzte können Steuern sparen

STEUERTIPPS – Bis Jahresende haben Ärzte noch Zeit, um ihre Steuerschuld zu reduzieren. In der vorherigen Ausgabe der Medical Tribune haben wir die wichtigsten Steuertipps für selbstständige Ärzte zusammengetragen. Jetzt geht es um die Arbeitnehmer. (Medical Tribune 48/17)

Plötzlich Hypertoniker

Plötzlich Hypertoniker

AHA-LEITLINIE – Die Ergebnisse der SPRINT-Studie haben in den USA Eingang in die Leitlinien gefunden. Ab 120 mmHg spricht man dort nun von erhöhtem Blutdruck. (Medical Tribune 49/17)

Hausbesuche und PHC

Hausbesuche und PHC

Akute Hausbesuche sind eine Selbstverständlichkeit, wenigstens in einem funktionierenden PHC. Solche machen auch nicht-ärztliche Berufsgruppen, denn nicht immer unterliegt die Lösung eines Problems dem ärztlichen Vorbehalt. (Medical Tribune 48/17)

Zeitstudie: Österreich blamiert sich

Zeitstudie: Österreich blamiert sich

KOSTENDRUCK – Kassen bejubeln gute Imagewerte des heimischen Gesundheitssystems, eine Studie offenbart aber Trauriges: Praktiker haben pro Patient nur fünf Minuten Zeit – nicht mehr als Kollegen in Äthiopien oder Kambodscha. (Medical Tribune 47/17)

VTE-Prophylaxe bei Krebspatienten

VTE-Prophylaxe bei Krebspatienten

GERINNUNG – Venöse Thromboembolien sind nach Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei malignen Erkrankungen. Welche Patienten benötigen eine Antikoagulation? (Medical Tribune 49/17)

Herzkatheter und ab nach Hause?

Herzkatheter und ab nach Hause?

VERSORGUNG – Ist der ambulante Herzkatheter die bessere Alternative? Der ambulante Eingriff sei so sicher wie der stationäre, aber nicht für jeden geeignet, lautete das Fazit einer Diskussion unter deutschen Kardiologen. (Medical Tribune 49/17)

Extrem selten, extrem unterschiedlich

Extrem selten, extrem unterschiedlich

SARKOME – Weichteilsarkome sollten nur an spezialisierten Zentren behandelt werden. Darauf pochen Experten des Comprehensive Cancer Center (CCC) an der Medizinischen Universität Wien. Denn die Behandlung scheitert oft, weil die Patienten zu spät ins Zentrum kommen. (Medical Tribune 49/17)

Wenn die Kasse zweimal klingelt …

Wenn die Kasse zweimal klingelt ...

RECHTSBERATUNG – Im Zuge von Abrechnungskontrollen fordern Kassen von Vertragsärzten Auskunft und Einsicht in Patientenakten. Wie lässt sich das mit der Schweigepflicht vereinbaren und was sind die Rechte und Pflichten der Ärzte in dem Zusammenhang? MT macht eine Bestandsaufnahme. (Medical Tribune 49/17)

Wenn der Sex schmerzt

Wenn der Sex schmerzt

STAFAM 2017 – Frauen mit Schmerzen beim Geschlechtsverkehr sind oft in einer Negativspirale gefangen, aus der es schwierig ist, auszusteigen. Ein Sexverbot bringt meist eine spürbare und sofortige Entlastung. (Medical Tribune 49/17)

Dr. Stelzl: “Zwei-Klassen-Ärzte”

Dr. Stelzl: "Zwei-Klassen-Ärzte"

Die Debatte über die „Zwei-Klassen-Medizin“ erhitzt immer wieder die Gemüter. Dass wir auch eine zumindest „Zwei-Klassen-Bildung“, einen „Zwei-Klassen-Wohlstand“, eine „Zwei-Klassen-Ernährung“ und eine „Zwei-Klassen-Arbeitsqualität“ haben, scheint weniger zu stören. (Medical Tribune 49/17)

Bei akutem Thoraxschmerz an RAPID denken

Bei akutem Thoraxschmerz an RAPID denken

STAFAM 2017 – Der akute Thoraxschmerz ist eines der häufigsten Leitsymptome in der Notfallmedizin. Die Ursache ist nicht immer im kardiovaskulären Bereich zu suchen. Meist sind schon die Anamnese und der klinische Befund der Schlüssel für die Diagnose. (Medical Tribune 49/17)

Zu wenig Zeit und Geld für den Nachwuchs

Zu wenig Zeit und Geld für den Nachwuchs

AUSBILDUNG – Rechtzeitig drauf schauen, dass man‘s hat, wenn man‘s braucht: In der Medizin heißt das sich um den Nachwuchs kümmern – sonst droht ein Ärztemangel. Dieser bedrückt auch die Gesundheitsreferenten der Länder. (Medical Tribune 48/17)

Über das Staunen

Über das Staunen

Ich staune, wie Punschstände und Weihnachtsbeleuchtung Jahr für Jahr noch ein bisschen früher beginnen. Und bei all dem zweimonatigen Adventstaunen ist die Gefahr gegeben, dass uns das weihnachtliche Staunen langsam abhandenkommt. (Medical Tribune 49/17)

Der Mensch hinter den Mauern der Krankheit

Der Mensch hinter den Mauern der Krankheit

ZUM 20. TODESTAG VON VIKTOR FRANKL – Welche Rolle die „Ärztliche Seelsorge“ nach Frankl heute bei der Behandlung psychiatrischer Patienten spielt und was es mit der „psychotherapeutischen Medikation“ auf sich hat, erklärt O. Univ.-Prof. Dr. h.c. mult. Dr. Siegfried Kasper. (Medical Tribune 47/17)

„Werde mich reinhängen, dass was weitergeht“

„Werde mich reinhängen, dass was weitergeht“

ALLGEMEINMEDIZIN – Seit Juni ist Dr. Edgar Wutscher Obmann der Bundessektion Allgemeinmedizin der Österreichischen Ärztekammer. Zeit für ein Interview mit der MT. Er fordert einen Facharzt für Allgemeinmedizin und mehr Wertschätzung, es geht aber auch immer wieder ums liebe Geld. (Medical Tribune 48/17)

„Systeme sind nur so gut wie die Anwender“

„Systeme sind nur so gut wie die Anwender“

DIABETES TYP 1 – Assoz.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Sabine Hofer, MedUni Innsbruck, erklärt im MT-Gespräch, warum es so schwierig ist, die Ursachen der weltweit steigenden Inzidenz von Typ-1-Diabetes aufzuklären und weshalb technische Devices die Krankheitsbewältigung nicht immer erleichtern. (Medical Tribune 48/17)

EU: Österreich sollte Schere schließen

EU: Österreich sollte Schere schließen

BERICHT – Die Schere ist stark gespreizt: Einerseits buttert Österreich mehr ins Gesundheitssystem als andere Länder, andererseits lässt so mancher Output zu wünschen übrig. Was EU-Kommission und OECD Österreich raten. (Medical Tribune 48/17)

Dr. Stelzl: Blöd gelaufen

Dr. Stelzl: Blöd gelaufen

Es ist Dienstagabend, kurz nach 20:00 Uhr. Ich bin gerade aus der Ordi nach Hause gekommen, habe ein wenig das Katertier geknuddelt, mir einen Tee gekocht und hocke mich zu meinem Laptop. Der Beste aller Ehemänner ist noch dabei, ein Karatetraining zu halten, und ich …

Gefäßscreening gefordert

Gefäßscreening gefordert

Gefäßmediziner plädieren dafür, auf vaskuläre Erkrankungen zu screenen. Nicht nur Diabetiker könnten dadurch gesunde Lebensjahre gewinnen.

Mehr als nur Glukosesenkung

Mehr als nur Glukosesenkung

ÖDG 2017 – Um das kardiovaskuläre Risiko von Typ-2-Diabetes in den Griff zu bekommen, bedarf es neben der Behandlung der Hyperglykämie auch eines konsequenten Managements von Bluthochdruck und Hyperlipidämie. (Medical Tribune 48/17)

Steuer sparen: Sechs Tipps zum Jahresende

Steuer sparen: Sechs Tipps zum Jahresende

SELBSTSTÄNDIGE ÄRZTE – Ausgaben vorziehen, Einnahmen verschieben – es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, mit denen Sie noch in diesem Jahr Ihre Steuerschuld drücken können. (Medical Tribune 47/17)

Mit heiler Haut davongekommen

Mit heiler Haut davongekommen

EPIDERMOLYSIS BULLOSA – Die Genesung eines todkranken Schmetterlingskindes ging kürzlich durch die Medien. MT sprach mit Univ.-Prof. Dr. Johann Bauer, der in seinem Salzburger Expertisezentrum für Epidermolysis bullosa die lebensrettende Technologie mitentwickelt hatte. (Medical Tribune 48/17)

Insulin nicht immer an derselben Stelle spritzen

Insulin nicht immer an derselben Stelle spritzen

ÖDG 2017 – Etwa 30 % der Diabetiker, die Insulin spritzen, haben eine Insulin-induzierte Lipohypertrophie. Die lokale Vermehrung des Fettgewebes ist kein harmloser Schönheitsfehler, sondern nicht selten die Ursache von Blutzuckerschwankungen und unerklärlichen Hypoglykämien. (Medical Tribune 48/17)

Orale Antidiabetika für Typ-1-Diabetes?

Orale Antidiabetika für Typ-1-Diabetes?

ÖDG 2017 – Droht den aus der Diabetestherapie nicht mehr wegzudenkenden SGLT-2-Hemmern Konkurrenz durch die eigene Verwandtschaft? Kombinierte SGLT-1/2-Antagonisten könnten die ersten oralen Antidiabetika zur Unterstützung der Insulintherapie beim Typ-1-Diabetes werden. (Medical Tribune 48/17)

Hohe Zufriedenheit vs. höhere Effizienz

Hohe Zufriedenheit vs. höhere Effizienz

SOZIALVERSICHERUNG – Unter dem Titel „Das Jahr der Effizienzstudien. Was bewegt die Sozialversicherung?“ erläuterten Vertreter verschiedener Institutionen auf einer Podiumsdiskussion ihre Standpunkte. Sie selbst bewegten sich dabei freilich kaum. (Medical Tribune 46/17)

Aus dem Harnweg, Bakterien!

Aus dem Harnweg, Bakterien!

LEITLINIE – Drei Blasenentzündungen in einem halben Jahr, damit will sich keine Frau abfinden. Aber dauerhaft Antibiotika einnehmen möchten viele auch nicht. Eine gerade aktualisierte Leitlinie erläutert, welche Präventionsmöglichkeiten es noch gibt. (Medical Tribune 46/17)

Kalzium schützt vor kalziumhaltigen Steinen

Kalzium schützt vor kalziumhaltigen Steinen

NEPHROLITHIASIS – Ist das Rezidivrisiko hoch und der Patient jung, empfiehlt sich eine weiterführende nephrologische Abklärung mittels 24-Stunden-Sammelurin. Dieser erlaubt es, Risikofaktoren für Nierensteine zu bestimmen und eine Rezidivprophylaxe einzuleiten. (Medical Tribune 46/17)

Dr. Stelzl: Ein Plädoyer für Bewegung

Dr. Stelzl: Ein Plädoyer für Bewegung

Kinderärzte schlagen Alarm: Unsere Kids werden immer dicker. Ein guter Teil ist übergewichtig, ein nicht unbedeutender Teil sogar adipös. Was mach ma, damit das nicht so weitergeht? Damit wir nicht schon die Fünfzehnjährigen mit Metformin behandeln müssen und bei Fünfundzwanzigjährigen die ersten Koronar- und …

Miktionsstörungen aufspüren

Miktionsstörungen aufspüren

MKÖ 2017 – Was zuerst tun bei Blasenentleerungsstörungen – Uroflowmetrie, Flow-EMG oder gar Video-Urodynamik? Ohne Stufendiagnostik läuft gar nichts, lautete die Antwort auf der Linzer Kontinenz-Tagung. (Medical Tribune 46/17)

Kaiserschnitt auf Bestellung

Kaiserschnitt auf Bestellung

DISKUSSION – Spontane Geburten wurden in den letzten zwanzig Jahren immer seltener, dafür entschieden sich immer mehr Frauen für geplante Kaiserschnitte. Um die Bewertung dieser Tendenz wird noch gerungen. (Medical Tribune 46/17)

Seite 1 von 30123456...Ende »