Menü Logo medONLINE.at

ÖGGH-Jahrestagung 2014

Darm

Therapie des Morbus Crohn, Vorsorgekoloskopie und Qualitätsmanagement stellen einen kleinen Auszug der Forschungsgebiete dar, die auf der diesjährigen Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie (ÖGGH) in Villach präsentiert wurden.

Pflege: Kompetenzen in der Pflege stärken

Multitasking

Während der Kampf um Jungmediziner in vollem Gang ist, überdeckt die Debatte ein anderes Problem: Auch in der Pflege wird es immer schwieriger, Personal zu finden und zu halten. Die Gesundheitsreform und die Kliniken suchen Rezepte dafür.

cura 2014

AKH, Bild: Archiv

Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung pflegerischer Standards ist die Schaffung entsprechender Strukturen. Das österreichweit bislang einzigartige Projekt zur Betreuung von Patienten mit chronischen Wunden im AKH Wien zeigt, wie der Weg von Forschung und Planung zur guten Patientenbetreuung gelingt. Das Projekt wurde mit dem Pflege-Management …

Ambient Assisted Living

Ambient Assisted Living

Informations- und Kommunikationstechnologie kann den Alltag von älteren Menschen unterstützen und somit ein Verbleiben in den eigenen vier Wänden ermöglichen. Darunter fällt etwa der Austausch von Daten zwischen medizinischen Geräten und dem Mobiltelefon.

Forschung in Österreich

Forschung

Als unabhängige Fachgesellschaft für klinische Forschung sucht die Österreichische Gesellschaft für PharmazeutischeMedizin (GPMed) den offenen Dialog und aktiven Austausch mit allen an der klinischen Forschung beteiligten Stakeholdern, um gemeinsam Österreich als Standort für klinische Forschung zu erhalten. CliniCum bat Kooperationspartner um einen Rückblick auf die …

Highlights vom EULAR 2014

Hand, Europa

Europas Rheumatologen trafen sich in Paris zu ihrem Jahreskongress. Klinische und theoretische Studien zum breiten Spektrum der rheumatologischen Erkrankungen bildeten neben praktischer Fortbildung die Highlights dieses weltweit angesehenen und international besuchten Kongresses.

Gerinnungsfaktoren und -inhibitoren

Blut, Gerinnung

Die plasmatische Gerinnung dient zusammen mit der primären Gerinnung und der Gerinnungsinhibition dazu, den Blutfluss aufrechtzuerhalten und den Blutungsschaden bei Verletzungen zu minimieren. Eine Übersicht der Gerinnungsfaktoren und -inhibitoren.

Primärversorgung

Pflaster

Gesundheitsminister Alois Stöger und die Bundesländer erwarten durch den Ausbau der Versorgung im niedergelassenen Bereich eine Entlastung der teuren Spitäler. Damit das funktioniert, muss sich auch in der Ärzteausbildung etwas tun, sagt Stöger im Interview.

ELGA im Spital

ELGA

Die Vorbereitungen für die Elektronische Gesundheitsakte ELGA in den Spitälern laufen auf Hochtouren, auch wenn der Start verschoben wurde.

Komplexe Gerinnungsstörungen

Foto: Rolf_van_Melis_pixelio.de;

Erkrankungen der Leber können zu komplexen Gerinnungsstörungen führen. Die Verbrauchskoagulopathie wiederum wird durch unterschiedlichste Erkrankungen und Zustände hervorgerufen. Laborchemische Verlaufskontrollen spielen in eine wichtige Rolle für Diagnostik und Therapie.

Infektionen in Herz und Bauch

Clostridium difficile

Highlights vom 8. Österreichischen Infektiologiekongress in Saalfelden: Endokarditis, Myo- und Perikarditis, Peritonitis und infektiöse Gastroenteritis.

Rehab-Markt im Umbruch

Geld

Rehabilitation soll bei schweren Erkrankungen helfen, Patienten wieder fit zu machen. Allerdings nicht in den teuren Kliniken, in denen sie behandelt werden. Motor und Finanzier ist die PVA, die Menschen statt in die Pension zurück in die Arbeitswelt bringen will. Das kostet viel Geld, soll …

Intercept™ Blood System

Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang MayrDie Blutspendezentrale des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK) für Wien, Niederösterreich und Burgenland implementiert für die gesamte Ostregion die Pathogeninaktivierung der Thrombozytenkonzentrate. Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Mayr, Universitätsklinik für Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin, Wien und Berater des ÖRK in Sachen Blutspendewesen, erklärt, warum.
Weiterlesen →

    Medizintechnik: OP-Tische

    OP-Tisch

    Moderne OP-Tische zeichnen sich durch den modularen Aufbau, eine zentrale Säule und Fernbedienung aus. Die wichtigsten Anforderungen lauten: Stabilität, Flexibilität und Durchlässigkeit für Röntgenstrahlen.

    Hepatologie: EASL-Kongress 2014

    Virus

    Fortschritte bei der Therapie der chronischen Hepatitis-C-Virusinfektion und der primär biliären Zirrhose. Die Highlights vom Europäischen Leberkongress (EASL-2014) aus London.

    Endokrinopathien: Autoimmunsyndrome im Fokus

    Endokrinopathien: Autoimmunsyndrome im Fokus

    Immunvermittelte Zerstörung endokriner Gewebe zeichnet die autoimmunen Endokrinopathien aus. Unterschieden werden das autoimmun- polyglanduläre Syndrom Typ 1 (APS I) und Typ 2 (APS II). Häufig besteht ein Diabetes mellitus, eine Nebenniereninsuffizienz und/ oder eine Immunthyreopathie sowie andere Autoimmunerkrankungen.

    Konnektomik: Landkarte des Gehirns

    Gehirn

    Eine umfassende Landkarte der Verbindungen im menschlichen Gehirn: Mit modernsten bildgebenden Techniken begeben sich Neurowissenschaftler auf die Spuren des sogenannten Konnektoms.

    DFP Video-Learning: “Gehirn”

    Gehirn

    Univ.-Prof. Dr. Florian Thalhammer über Meningitis, Prim. Univ.-Prof. Dr. Wilfried Lang über Schlaganfälle, Prim. Univ.-Prof. Dr. Felix Keil über Übelkeit und Erbrechen am Beispiel der Onkologie und OA Dr. Peter Smetana über die Differenzialdiagnose der Synkope.

    Spitalsreform: Gut investiert

    Spitalsreform: Gut investiert

    Rund zwei Milliarden investieren die heimischen Krankenhäuser – privat und öffentlich – heuer in Zu- und Umbauten sowie technische Geräte. Ein großer Teil sind Ausgaben für Strukturreformen, die langfristig Geld sparen sollen. Doch nicht alle sind unumstritten.

    DFP: Blut

    Blut

    Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Reinhard Sperr über Anämie und Leukämien, Univ.-Prof. Dr. Stefan Winkler über Blutparasiten und Prim. Univ.-Doz. Dr. Ansgar Weltermann über Moderne Optionen der Antikoagulation – DOAC

    DFP Video-Learning: Leber

    Leber

    “Hepatitis A bis E” von Prim. Univ.-Prof. Dr. Michael Gschwantler, “Differenzialdiagnose Cholestase” von Univ.-Prof. Dr. Peter Fickert, “Hepatozelluläres Karzinom” von Univ.-Prof. Dr. Markus Peck-Radosavljevic und “Leberzirrhose” von Prim. Univ.-Prof. Dr. Ludwig Kramer

    Spitälervergleich: Was Turnusärzte verdienen

    Geld

    Die heimischen Krankenhäuser kämpfen um Turnusärzte und übertreffen sich in zusätzlichen Angeboten, um Jungmediziner anzulocken. CliniCum bringt einen Gehaltsüberblick der wichtigsten Spitalsgesellschaften. Fazit: Im Westen gibt’s mehr.

    Diabetologie: Glukoseausscheidung via Nieren

    Zucker

    SGLT2-Inhibitoren senken die Nierenschwelle, fördern damit die Glukoseausscheidung mit dem Harn und stellen eine neue Therapieoption bei DM2 dar. Wie beim EASD 2013 präsentierte Daten zeigen, werden sie nun auch als adjunktive Therapie beim Typ-1-Diabetes (DM1) in Betracht gezogen.

    Diabetologie: Zielwerte in Diskussion

    Zucker

    Optimale Kontrolle von Blutzucker und Blutfetten ist das Kernstück in der Diabetestherapie. Allerdings sind in beiden Fällen Ziele und ideale Strategien keineswegs unstrittig. Und waren daher zentrale Themen auf der Jahrestagung der Österreichischen Diabetesgesellschaft Ende 2013 in Salzburg.

    Gerinnungsstörungen I: Alles im Fluss

    Blut

    Störungen der Hämostase – ein Zusammenspiel aus Gefäßsystem, Thrombozyten und plasmatischem Gerinnungssystem – können zur Blutungsneigung (Hämophilie) oder zur Thromboseneigung (Thrombophilie) führen. Die Grundlagen hämorrhagischer Diathesen sowie wichtige Krankheitsbilder im Überblick.

    Seite 6 von 6123456