Menü Logo medONLINE.at

Patient Blood Management

Patient Blood Management

Der Nutzen des Patient Blood Management (PBM) gilt heute als evidenzbasiert. Für die rasche und nachhaltige Implementierung sei allerdings eine Optimierung der Kommunikationsstrukturen dringend erforderlich, meint Anästhesistin Prim. Univ.-Prof. Dr. Sibylle Kozek-Langenecker, MBA. (CliniCum 5/16)

Gerinnungsstörungen

Gerinnungsstörungen

Seltene plasmatische Gerinnungsstörungen können entweder angeboren oder – was häufiger der Fall ist – erworben sein. Der folgende Text befasst sich mit dem Fehlen der Vitamin-K-abhängigen Gerinnungsfaktoren II, VII und X sowie dem Mangel an Faktor XIII. (CliniCum 5/16)

Eine emotionale Herausforderung

Eine emotionale Herausforderung

Maria Röthlin ist DGKS, Kommunikationstrainerin und Coach sowie Vizepräsidentin der Arbeitsgemeinschaft Hämato-Onkologische Pflege (AHOP). Als Koordinatorin für onkologisches Pflegemanagement am Linzer KH der Elisabethinen nutzt sie ihr Wissen und Können unter anderem zum Aufbau von Beratungsstrukturen für onkologische Patienten. (CliniCum 5/16)

Coaching: Fit fürs Primariat

stuehle.400

Was in Wirtschaft oder Kultur längst gang und gäbe ist, hält auch in der Medizin mehr und mehr Einzug: Bewerber um eine Führungsposition holen sich bei professionellen Coachs Unterstützung für die Prozesse rund um das Hearing. Für CliniCum gibt Mag. Sigrid Obermair Einblicke in ihre …

Die Hautalterung aufhalten

Die Hautalterung aufhalten

Das neue Christian-Doppler-Labor für Biotechnologie der Hautalterung in Wien analysiert die molekularbiologischen Prozesse des Alterns und sucht nach Substanzen, mit denen diese verlangsamt werden können. (CliniCum 5/16)

DFP: Idiopathische pulmonale Fibrose

DFP: Idiopathische pulmonale Fibrose

Die idiopathische pulmonale Lungefibrose ist der Hauptvertreter in der Gruppe der idiopatischen interstitiellen Pneumonien – einer heterogenen Gruppe von Lungenerkrankungen, die durch Fibrose, Inflammation und Umbau der Lungenarchitektur charakterisiert sind. Eine intensive interdisziplinäre Diskussion von Experten der Pneumologie, Thoraxradiologie und Lungenpathologie in spezialisierten
Zentren ist bei …

Gerinnungsstörungen: Hämophilie

Gerinnungsstörungen: Hämophilie

Die Hämophilie ist eine angeborene oder erworbene Störung der Blutgerinnung, die auf einem Mangel des betreffenden Gerinnungsfaktors beruht. Die Behandlung besteht zumeist in der Substitution des betreffenden Faktors, um vor allem lebensbedrohliche Blutungen zu vermeiden. Eine wichtige Komplikation der Therapie stellt die Bildung von inhibitorischen …

Pflege: Case Management in der Neonatologie

Pflege:  Case Management in der Neonatologie

Als diplomierte Kinderkranken- und Säuglingsschwester (DKKS), Case Managerin sowie Still- und Laktationsberaterin betreut Franziska Krasnitzer Familien mit Frühgeborenen und chronisch kranken Neugeborenen an der Salzburger Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde. (CliniCum 4/16)

Die Entwicklung topischer Arzneimittel

Die Entwicklung topischer Arzneimittel

Topische Arzneimittel haben in der Ophthalmologie einen hohen Stellenwert. Rund 90 Prozent der Therapien werden lokal verabreicht. Die Entwicklung solcher Medikamente unterscheidet sich wesentlich von systemisch wirkenden Arzneimitteln. Einen Einblick gibt Assoc.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Gerhard Garhöfer, Universitätsklinik für Klinische Pharmakologie, Wien. (CliniCum 4/16)

Medizinprodukte

Medizinprodukte

Über Einsparungen durch innovative Medizinprodukte, die Tücken der geplanten Medizinprodukte-Verordnung und die
Wiederaufbereitung von Einwegprodukten – der neue AUSTROMED-Präsident Gerald Gschlössl im Interview… (CliniCum 4/16)

Biomedizinische Forschung

Foto: CDC.gov

Warum Viren krank machen – was bei einer viralen infektion auf molekularer Ebene vor sich geht, berichtet Dr. Andreas Bergthaler. (CliniCum 4/16)

Kurzdarmsyndrom

Kurzdarmsyndrom

Das Kurzdarmsyndrom umfasst funktionelle Störungen, die aus Beeinträchtigungen des Gastrointestinaltraktes resultieren. Ein Artikel von Univ.-Ass. Dr. Andreas Blesl, Ass. Dr. Florian Rainer und Univ.-Prof. Dr. Florian Schreiber. (CliniCum 4/16)

Rare Diseases der Lunge

Rare Diseases der Lunge

Bereits zum vierten Mal ging Anfang April das Heidelberger Symposium zu seltenen Lungenerkrankungen über die Bühne. Eine Nachlese unter dem Blickwinkel des Leitmottos der Tagung „Interdisziplinarität und Interaktion“. (CliniCum 4/16)

Arzneimitteleinkauf im Krankenhaus

Arzneimitteleinkauf im Krankenhaus

Während Vertreter der Pharmaindustrie über extreme Kommerzialisierung und Preisverfall klagen, sind die Einkäufer an den Krankenanstalten wegen stark steigender Ausgaben und häufiger Lieferausfälle besorgt. (CliniCum 4/16)

DFP: Systemischer Lupus erythematodes (SLE)

DFP: Systemischer Lupus erythematodes (SLE)

SLE ist eine chronische Autoimmunerkrankung, die verschiedene Organsysteme betreffen kann. Aufgrund der Bandbreite an klinischen Manifestationen und des oft variablen Krankheitsverlaufes ergibt sich eine große Anzahl möglicher Differenzialdiagnosen. Die Therapie richtet sich in erster Linie nach den individuell vorliegenden klinischen Manifestationen. (CliniCum 3/16)

Spitalsträger in Österreich: KABEG

Spitalsträger in Österreich: KABEG

Für die Kärntner Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft KABEG ist das Jahr 2016 turbulent gestartet: Nach den Ärzten fordert auch das Pflegepersonal höhere Gehälter, ein „Regionaler Strukturplan Gesundheit“ soll umgesetzt werden, und das alles während gespart wird. (CliniCum 4/16)

Sterbende haben viel zu sagen

Sterbende haben viel zu sagen

Wer schwer kranke und sterbende Menschen pflegerisch betreut, ist ganzheitlich gefordert. Ein hohes Maß an Reflexionsbereitschaft hilft bei der Bewältigung. (CliniCum 3/16)

Fehlendes Fibrinogen

Fehlendes Fibrinogen

Der Fibrinogenmangel ist selten und stellt klinisch eine heterogene Gruppe von angeborenen oder erworbenen Gerinnungsstörungen dar. Ein Überblick. (CliniCum 3/16)

Aufwertung dringend nötig

Aufwertung dringend nötig

Die Österreichische Gesellschaft für Krankenhaushygiene fordert mehr Augenmerk auf Infektionsprävention. Angesichts des wachsenden Problems resistenter Erreger ein Gebot der Stunde. (CliniCum 3/16)

Pflege ist immer Teamarbeit

Pflege ist immer Teamarbeit

Bereits seit Jahren thematisiert CliniCum „heiße Eisen“ im Bereich Pflege. Nun bieten wir mit der neuen Serie „Pflege: Vor den Vorhang“ Menschen in Pflegeberufen eine individuelle Bühne. Den Anfang macht Gregor Gambutz, MA, Regionalmanager der SeneCura Gruppe. (CliniCum 1-2/16)

Revolutionäre Immuntherapie

Revolutionäre Immuntherapie

In Zusammenhang mit der onkologieschen Immuntherapie jagt eine Erfolgsmeldung die andere. Die Therapie ist aber so hochspezialisiert, dass sie nur in wenigen Zentren guten Gewissens durchgeführt werden kann. (CliniCum 1-2/16)

Multifaktorielle Systemerkrankung Psoriasis

Multifaktorielle Systemerkrankung Psoriasis

Mit der Erforschung der Schlüsselmoleküle der Psoriasis und des damit einhergehenden besseren Verständnisses ihrer Pathophysiologie ist es in den letzten Jahren zu einer großen Weiterentwicklung in der Therapie gekommen. (CliniCum 1-2/16)

Fette Leber

Fette Leber

Die nicht alkoholische Steatose als hepatische Manifestation des metabolischen Syndroms. (CliniCum 1-2/16)

Versorgungsdefizite

Versorgungsdefizite

Spezifische Schmerzambulanzen in Spitälern sind rar. Das Klinikum Klagenfurt ist hier Vorreiter, die Weiterführung der dortigen Schmerzambulanz ist allerdings nicht gesichert. (CliniCum 1-2/16)

DFP: Therapie der Psoriasis

DFP: Therapie der Psoriasis

Die Psoriasis wird heutzutage als Multisystemerkrankung gesehen. Im Vergleich zur Normalbevölkerung weisen Psoriasispatienten eine deutlich erhöhte Rate an Komorbiditäten auf. Aktuelle Guidelines empfehlen neben einer pflegenden Basistherapie eine stadiengerechte Behandlung der Psoriasis, die sich nach der Ausdehnung und Schwere der Erkrankung, den betroffenen Arealen sowie …

Der interessante Fall

Der interessante Fall

Ein 86-jähriger Patient leidet seit vier Monaten unter Fieber, massivem Nachtschweiß, Gewichtsverlust und einer Hautveränderung: Hängen diese Symptome zusammen? (CliniCum derma 3/15)

Die Medikamentenallergie: schwierige Diagnose

Die Medikamentenallergie: schwierige Diagnose

Unerwünschte Reaktionen auf Medikamente sind zwar ein häufiges Problem, echte Medikamentenallergien sind dagegen deutlich seltener. Ihre genaue Prävalenz ist nicht bekannt. In der Regel sind Medikamentenallergien zu selten, um in klinischen Studienprogrammen vor der Zulassung erfasst zu werden. (CliniCum derma 3/15)

Klinik, Diagnose und Therapie

Klinik, Diagnose und Therapie

Herpes Zoster ist eine schmerzhafte, meist einseitige, auf ein Dermatom beschränkte bläschenbildende Erkrankung der Haut, die durch das Varicella-zoster-Virus ausgelöst wird. Die Infektion mit diesem Virus erfolgt meist in der Kindheit und verursacht bei 90 Prozent der Infizierten Varizellen (Synonyme: Windpocken, Feuchtblattern oder Schafblattern), zehn …

“Nachwuchs begeistern und motivieren”

"Nachwuchs begeistern und motivieren"

Die Förderung des dermatologischen Nachwuchses, damit die Zukunft der österreichischen Dermatologie optimal gestaltet werden kann, ist Univ.-Prof. Dr. Angelika Stary, Leiterin der Pilzambulatorien in Wien und Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie (ÖGDV), ein großes Anliegen. (CliniCum derma 3/15)

DFP: Acne vulgaris

DFP: Acne vulgaris

Acne vulgaris ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des Talgdrüsenfollikels. Die Prävalenz dieser Erkrankung ist nicht nur auf die Adoleszenz beschränkt, gerade bei Frauen kann sie weit jenseits des 25. Lebensjahres persistieren. Milde und moderate Akneformen lassen sich gut durch konsequente, kombinierte Lokaltherapie beherrschen. Für schwere …

Überschießende Immunreaktionen

Überschießende Immunreaktionen

Ein spezielles Protein, dem eine wichtige Rolle bei der Kontrolle von überschießenden Immunreaktionen zugeschrieben wird, steht im Fokus des neuen Christian-Doppler-Labors für Komplementforschung der MedUni Wien. (CliniCum 11/15)

Karrierechancen in der Pharmaindustrie

Karrierechancen in der Pharmaindustrie

Medizinern, Pharmazeuten und Biowissenschaftern bietet die pharmazeutische Industrie eine ganze Reihe an spannenden Berufsmöglichkeiten. Dr. Wolfgang Bonitz, Präsident der GP-Med, über Berufsbilder im medizinischen Bereich eines Pharmaunternehmens. (CliniCum 11/15)

ÖGIM-FLIP Niere

ÖGIM-FLIP Niere

Ein DFP-Literaturstudium zu den Themen Ambulantes Management nach Nierentransplantation, chronische Nierenerkrankung, Glomerulonephritis und Harnwegsinfektionen. (CliniCum 11/15)

Vorarlberger Spitäler setzen auf Weitblick

Vorarlberger Spitäler setzen auf Weitblick

Die Vorarlberger Krankenhausbetriebsgesellschaft (KHBG) lässt sich nicht von neuen Herausforderungen überraschen – auf das Krankenanstalten-Arbeitsgesetz hat man früher reagiert als andere. (CliniCum 11/15)

Jungmediziner: Aufbruch in die nahe Ferne

Jungmediziner: Aufbruch in die nahe Ferne

Der Großteil der heimischen Jungärzte, die ins Ausland gehen, geht nach Deutschland. Mehr als 2.500 österreichische Ärzte sollen laut Ärztekammer derzeit im Nachbarland arbeiten. Genau weiß es niemand, weil sich kein Arzt abmelden muss. (CliniCum 11/15)

DFP: Hepatitis-C-Therapie

DFP: Hepatitis-C-Therapie

Ein State-of-the-Art-Update zum Management von Hepatitis C von Univ.-Prof. Dr. Petra Munda, Ass.-Prof Priv.-Doz. Dr. Arnulf Ferlitsch, Univ.-Prof. Dr. Harald Hofer und Univ.-Prof. Dr. Peter Ferenci. (CliniCum 10/15)

Es war ein Hilfeschrei!

Es war ein Hilfeschrei!

Mit bis zu 21.000 Patientenkontakten pro Jahr erreichte Vorarlbergs einzige klinische Dermatologie die Grenze ihrer Kapazität. Die Neubelebung der Versorgungspyramide – Hausarzt/Facharzt/Spital – verschaffte Entlastung. Nun wird das Projekt „Gesundheitsinitiative Dermatologie“ neu belebt. (CliniCum derma 2/15)

Symptome, Akuttherapie und Nachbehandlung

Symptome, Akuttherapie und Nachbehandlung

Das „thermische Trauma“ führt in Abhängigkeit von seiner Tiefe und Ausdehnung nicht nur zu einer örtlichen Gewebeschädigung, sondern löst eine Vielzahl von Vorgängen aus. Ein Beitrag von Univ.-Prof. Dr. Lars-Peter Kamolz, MSc, Univ.-Prof. DDr. Philipp Metnitz, MBA und Priv.-Doz. Dr. Klaus Pfurtscheller. (CliniCum derma 2/15)

Seite 3 von 6123456