Menü Logo medONLINE.at

Thrombophilie: wann screenen?

Thrombophilie: wann screenen?

Eine gesteigerte Gerinnbarkeit des Blutes kann zur Bildung intravasaler Thrombosen führen. Die Gerinnungsveränderungen können angeboren oder erworben sein. Die Therapie erfolgt abhängig von der Ursache. (CliniCum 6/2017)

DFP Literaturstudium: Das Drei-Säulen-Modell

DFP Literaturstudium: Das Drei-Säulen-Modell

„Patient Blood Management“ (PBM) auf einen Rückgang der Transfusionsrate zu reduzieren, wäre zu kurz gegriffen. Es handelt sich vielmehr um ein Maßnahmenpaket, das multifaktoriell und multidimensional den Outcome des Patienten im Hinblick auf Anämie, Blutverlust und Transfusion verbessern möchte. Der Artikel …

DFP Literaturstudium: Herpes zoster – ein Therapie-Update

DFP Literaturstudium: Herpes zoster – ein Therapie-Update

Der Herpes zoster ist eine häufige und aufgrund der begleitenden Schmerzen oft die Lebensqualität einschränkende Erkrankung. Im Jänner 2017 ist im „European Journal of Dermatology and Venerology“ eine S2k-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie des Herpes zoster erschienen. Darin finden sich konkrete …

Kinder- und Jugendrheumatologie: Ein Feld im Umbruch

Kinder- und Jugendrheumatologie: Ein Feld im Umbruch

Die Erforschung rheumatischer Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen erlebte im vergangenen Jahrzehnt einen enormen Wissenszuwachs. Durch internationale Zusammenarbeit und neue Technologien konnte ein neues Krankheitsverständnis gewonnen werden. (CliniCum 05/2017)

Primäre Immundefekte – Diagnose und Therapie

Primäre Immundefekte – Diagnose und Therapie

Konkrete Warnhinweise legen den Verdacht auf einen Immundefekt nahe. Zusammen mit pathologischen Ergebnissen der orientierenden Diagnostik implizieren sie die weitere Abklärung an einer immunologischen Spezialambulanz. (CliniCum 5/2017)

Privatunis: Freier Wettbewerb oder Etikettenschwindel?

Privatunis: Freier Wettbewerb oder Etikettenschwindel?

Über das seit geraumer Zeit emotional angespannte Verhältnis zwischen den privaten und öffentlichen Medizinuniversitäten des Landes diskutierten auf Einladung des CliniCum Prof. Michael Gnant, Senatsvorsitzender der Medizinischen Universität Wien (MUW), und Prof. Michael Rolf Müller, Sigmund Freud Universität (SFU). Gefragt hat Volkmar Weilguni (CliniCum 5/2017)

Pleuraempyem aus chirurgischer Sicht

Pleuraempyem aus chirurgischer Sicht

Das Pleuraempyem stellt die häufigste bakterielle Erkrankung dar, mit der sich der Thoraxchirurgie im klinischen Alltag auseinandersetzen muss. Überraschenderweise nimmt die Inzidenz weltweit ungeachtet der verfügbaren modernen Antibiotika signifikant zu und auch die Sterblichkeit war zu Beginn des 21. Jahrhunderts deutlich höher als zur Mitte …

Neues Erwachsenen­vertretungsrecht

Neues Erwachsenen­vertretungsrecht

Mit der im Parlament beschlossenen Novellierung soll die Autonomie und Selbstbestimmung von Menschen mit beeinträchtigter Entscheidungsfähigkeit gestärkt werden. Das wird sich u.a. auch auf die ärztliche Aufklärung und Einwilligung in Heilbehandlungen auswirken. (CliniCum 5/2017)

Klinik und Diagnose von Morbus Behçet und systemischer Sklerose

Klinik und Diagnose von Morbus Behçet und systemischer Sklerose

Passend zum aktuellen Themenschwerpunkt „Rare Diseases“ stellen wir im ersten Teil unserer neuen Rheuma-Serie zwei ganz unterschiedliche rheumatoide Erkrankungen mit Orphan-Disease-Status vor: Morbus Behçet und systemische Sklerose. Aufgrund der vielseitigen Krankheitsbilder liegt der Fokus des Artikels auf Diagnostik und klinischem Verlauf. (CliniCum 4/17)

Die Radiomics-Revolution

Die Radiomics-Revolution

Maschinelles Lernen und Data-Mining machen es zusehends möglich, dass Diagnosen anhand radiologischer Bilder von Computerprogrammen erstellt werden. Radiologen versprechen sich viel von Radiomics, wie dieses neue Feld genannt wird. Allerdings stellt sich die Frage, ob die Radiologen dadurch irgendwann überflüssig werden. (CliniCum 4/17)

DFP Literaturstudium: Lungenhochdruck – Stand der modernen Therapien

DFP Literaturstudium: Lungenhochdruck – Stand der modernen Therapien

Basierend auf wissenschaftlichen Fortschritten im Bereich der medikamentösen Therapieoptionen, aber auch in der Pathophysiologie, Genetik und Epidemiologie wurde von der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (European Society of Cardiology, ESC) gemeinsam mit der Europäischen Gesellschaft für Pneumologie (European Respiratory Society, ERS) ein umfassendes …

Nichtangriffspakt im Darm

Nichtangriffspakt im Darm

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen hängen mit einem gestörten Gleichgewicht zwischen Darmflora und dem Immunsystem des Darmes zusammen. Eine Innsbrucker Forschungseinrichtung ist den dahinterliegenden molekularen Mechanismen auf der Spur. (CliniCum 4/17)

Früherkennung ist essenziell

Früherkennung ist essenziell

Der Großteil der primären Immundefekte manifestiert sich im frühen Kindesalter, manche jedoch erst im Erwachsenenalter. Früherkennung und fachlich kompetente Betreuung verbessern Überlebensrate und Lebensqualität. (CliniCum 4/17)

DFP Literaturstudium: Verbindungen zwischen Rheuma und Krebs

DFP Literaturstudium: Verbindungen zwischen Rheuma und Krebs

Zwischen rheumatischen und onkologischen Krankheiten besteht eine wichtige Verbindung: Beide Gruppen von Erkrankungen haben ursächlich mit Fehlfunktionen des Immunsystems zu tun. Darüber hinaus beeinflussen rheumatologische und zunehmend auch onkologische Therapien die Immunantwort. Für das Management dieser Erkrankungen ergeben sich damit …

Zelluläre und humorale Immunologie

Zelluläre und  humorale Immunologie

Bakterien, Viren oder Pilze finden sich überall in der Umwelt und besiedeln auch den menschlichen Körper. Die Barrierefunktion von Haut und Schleimhäuten schützt jedoch vor schädigenden Umwelteinflüssen. (CliniCum 3/2017)

„Ich halte die gegenseitige Anfeindung für falsch“

„Ich halte die gegenseitige Anfeindung für falsch“

Asklepios-Gewerkschaftsgründer Dr. Gernot Rainer und die Asklepios-Union-Spitzenkandidatin bei den Wiener Ärztekammerwahlen Dr. Anna Kreil im CliniCum-Interview über die Notwendigkeit neuer Köpfe und transparenter Verhandlungen, über Widersprüche und übereinstimmende Standpunkte mit den noch amtierenden Ärztekammerfunktionären. (CliniCum 3/2017)

DFP Literaturstudium: Immunthrombozytopenie – Diagnostik & Management

DFP Literaturstudium: Immunthrombozytopenie – Diagnostik & Management

Die Immunthrombozytopenie (ITP), eine seltene Autoimmunerkrankung, ist mit einer erhöhten Blutungsneigung assoziiert und führt mitunter zu schwerwiegenden Komplikationen. Die Diagnosestellung sowie das individualisierte Patientenmanagement kann aufgrund der Komplexität der Erkrankung für den Kliniker eine große Herausforderung darstellen. (CliniCum 3/17)

Blutungsneigung: Auch an die Thrombozyten denken

Blutungsneigung: Auch an die Thrombozyten denken

Serie Therapie von Gerinnungsstörungen, Teil I: Störungen der Thrombozytenfunktion können zu bedrohlichen Komplikationen beispielsweise nach operativen Eingriffen führen. Hinter diesen Pathologien können seltene hereditäre Erkrankungen oder – in weitaus häufigeren Fällen – Wirkungen und Nebenwirkungen gebräuchlicher Medikamente stehen. (CliniCum 1-2/17)

Experten-Roundtable: PBM – Praxisempfehlung

Experten-Roundtable: PBM – Praxisempfehlung

Auf Initiative von CliniCum setzte sich eine interdisziplinäre Expertenrunde mit Fragen der praktischen Umsetzung von Patient Blood Management (PBM) im heimischen Gesundheitswesen auseinander. Ziel war die Erstellung eines „Best Practice Modells“, das die flächendeckende und multidisziplinäre Umsetzung von PBM unterstützt. (CliniCum 1-2/17)

Systemischer Lupus erythematodes: Intensive Forschung

Systemischer Lupus erythematodes: Intensive Forschung

Während in der Therapie der rheumatoiden Arthritis durch Einführung der DMARDs rasante Fortschritte erzielt wurden, verläuft die Entwicklung beim Lupus deutlich langsamer. Viele Medikamente werden off label oder auf Basis sehr spärlicher Daten eingesetzt. Lediglich ein Biologikum ist derzeit zugelassen. (CliniCum 1-2/17)

„Fragen Sie nach dem kleinen Unterschied!“

„Fragen Sie nach dem kleinen Unterschied!“

In allen medizinischen Fächern gibt es mittlerweile ein Bewusstsein für die mitunter beträchtlichen Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Allerdings findet dieses Wissen in medizinischen Leitlinien, Diagnosekriterien und der ärztlichen Aufklärung, betont Österreichs erste Professorin für Gendermedizin, Univ.-Prof. Dr. Alexandra Kautzky-Willer. (CliniCum 1-2/17)

„Ärzte sind keine Mangelverwalter“

„Ärzte sind keine Mangelverwalter“

Dr. Harald Mayer, Obmann der Bundeskurie angestellte Ärzte und Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer, im Exklusivinterview mit CliniCum-Chefredakteur Volkmar Weilguni über vermeintliche und tatsächliche Verlierer politischer Reformbemühungen, Anspruch und Wirklichkeit eines Datenmolochs namens ELGA und die Verzichtbarkeit einer eigenständigen Spartengewerkschaft. (CliniCum 1-2/17)

DFP Literaturstudium: Checkpoint-Inhibitoren

DFP Literaturstudium: Checkpoint-Inhibitoren

Immuncheckpoint-Inhibitoren sind die Sensation der modernen Onkologie. Das Konzept der Checkpoint-Blockade ist klinisch etabliert, wobei in Zukunft die Kombinationstherapien mit anderen Checkpoint-Inhibitoren, agonistischen Antikörpern, Chemotherapie oder Strahlentherapie die Effektivität von Immuntherapien noch weiter steigern sollten. (CliniCum 11/16)

DFP: Chronische Hepatitis B

DFP: Chronische Hepatitis B

Um die Pathogenese der chronischen Hepatitis B zu verstehen, muss man wissen, dass HBV selbst praktisch nicht hepatotoxisch wirkt, sondern dass der entstehende Leberschaden durch die Immunreaktion auf infizierte Leberzellen verursacht wird. Ein DFP-Beitral von Prim. Univ.-Prof. Dr. Michael Gschwandler. (CliniCum 12/16)

Erpresser aus dem Cyberspace

Erpresser aus dem Cyberspace

Alle gespeicherten Daten werden heimlich verschlüsselt, anschließend wird Lösegeld für die Entschlüsselung verlangt: diese Form der Cyberkriminalität macht immer öfter auch Krankenhäusern zu schaffen. (CliniCum 12/16)

Spitalsorganisation

Spitalsorganisation

Während das „Lean Hospital“ etwa im Nordwesten der USA bereits als Standard angesehen wird, beginnt man in Österreich, damit erste Erfahrungen zu sammeln – und die fallen durchwegs positiv aus. (CliniCum 12/16)

Klinische Immunologie: Autoimmunerkrankungen

Klinische Immunologie: Autoimmunerkrankungen

Die regulatorischen Funktionen von B-Lymphozyten gehen über die reine Antikörperproduktion hinaus. Unter anderem spielen sie eine wichtige Rolle in der Pathogenese unterschiedlicher Autoimmunerkrankungen. (CliniCum 12/16)

Patient Blood Management in der Praxis

Patient Blood Management in der Praxis

Trotz ausgezeichneter Einzelinitiativen besteht noch Handlungsbedarf im Hinblick auf die Implementierung und konsequente Anwendung von PBM an heimischen Spitälern. Auf Einladung von CliniCum erarbeitete eine interdisziplinäre Expertenrunde nun einen konkreten Praxisleitfaden. (CliniCum 12/16)

Serie Spitalsträger in Österreich

Serie Spitalsträger in Österreich

Länder, Gemeinden und der Bund haben sich auf eine Neuverteilung der Steuergelder geeinigt. Im Gesundheitsbereich soll u.a. der ambulante Bereich ausgebaut und der stationäre reduziert werden. Zum Abschluss der Spitalsträgerserie sprach CliniCum mit Experten über Reformen und den Finanzausgleich. (CliniCum 12/16)

ESMO-Kongress: Umdenken beim Lungenkarzinom

ESMO-Kongress: Umdenken beim Lungenkarzinom

Zu den Highlights beim nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) zählt Pembrolizumab, das in der Erstlinie klar überlegen war. In der Zweitlinie punktet Atezolizumab, und zwar bei allen Tumoren. Aktuelle Daten von Europas größtem Onkologen-Kongress von OA Dr. Maximilian Hochmair. (CliniCum 11/16)

Hernienversorgung

Hernienversorgung

Mit mehr als 30.000 Operationen, die pro Jahr in Österreich durchgeführt werden, zählen Hernien zu den häufigsten chirurgischen Eingriffen. Die Verwendung von Netzen ist dabei mittlerweile obligat. OA Dr. Christian Kovats, KH Göttlicher Heiland in Wien, über die wichtigstenn OP-Techniken. (CliniCum 11/16)

Klinische Immunologie: Substitutionstherapie bei Antikörpermangel

Klinische Immunologie: Substitutionstherapie bei Antikörpermangel

Die Therapie von Patienten, die aufgrund eines Immundefektes über nicht genügend eigene Antikörper verfügen, wird immer erfolgreicher, da durch den Einsatz von Immunglobulin-Präparaten die erhöhte Anfälligkeit für bakterielle Infektionen verringert werden konnte. Wesentliches Ziel der Immunglobulin-Substitutionstherapie ist somit die Infektfreiheit. (CliniCum 11/16)

HIV/AIDS – Früher Therapiestart ist State of the Art

HIV/AIDS - Früher Therapiestart ist State of the Art

Neuere Behandlungsregimes zeichnen sich durch hohe Potenz und gute Verträglichkeit aus. Wir sprachen mit Ass.-Prof. Dr. Armin Rieger, Klinische Abteilung für Immundermatologie und infektiöse Hautkrankheiten, Universitätsklinik für Dermatologie, Wien, über aktuelle Entwicklungen und Trends im therapeutischen Management von HIV/Aids-Patienten. (CliniCum 11/16)

Tauziehen der Mikrotubuli

Tauziehen der Mikrotubuli

Vor Kurzem wurde einer Forschungsgruppe der Max F. Perutz Laboratories in Wien der FWF-START-Preis 2016 verliehen. Das Team rund um Christopher Campbell, PhD, erforscht die Fehlverteilung von Chromosomen. (CliniCum 11/16)

Serie Spitalsträger in Österreich

Serie Spitalsträger in Österreich

Krankenhäuser sind in Österreich nicht die einzigen stationären Einrichtungen im Gesundheitswesen. Rehabilitationszentren und Kurbetriebe sind ein heiß umkämpftes Geschäftsfeld, das sich noch dazu im Umbruch befindet. Klar ist: es handelt sich um einen Milliardenmarkt. (CliniCum 11/16)

DFP Hepatitis C / Thema Innere Medizin

DFP Hepatitis C / Thema Innere Medizin

In kaum einem medizinischen Bereich wurden während der letzten drei Jahre ähnliche Fortschritte erzielt, wie bei der Behandlung der chronischen Hepatitis C. Ein DFP-Artikel von Prim. Univ.-Prof. Dr. Michael Gschwantler. (CliniCum 10/16)

Seite 1 von 6123456