Menü Logo medONLINE.at

Nierenautotransplantation erspart Hämodialyse

Nierenautotransplantation erspart Hämodialyse

TEAMWORK – Zwei Patientinnen, denen aufgrund eines Nierenkarzinoms bereits je eine Niere entfernt worden war, drohten Hämodialysen, da die verbliebenen Nieren ebenfalls befallen waren. Doch es gelang, diese zu entnehmen, von Krebszellen zu befreien und wieder einzusetzen. (Medical Tribune 1-3/18)

ÖGU-Jahrestagung 2017: Prostatakarzinom

ÖGU-Jahrestagung 2017: Prostatakarzinom

Die Therapie der Wahl nach Diagnose eines Prostatakarzinoms orientiert sich am Staging und Grading des Tumors, aber auch an Alter und Lebenserwartung des Patienten. In Zukunft ist eine weitere und genauere Differenzierung zu erwarten. (CliniCum urologie 5/17)

Active Surveillance bei kleinen Nierentumoren

Active Surveillance bei kleinen Nierentumoren

Aktuelle Studiendaten deuten darauf hin, dass eine Überprüfung des derzeitigen Behandlungsparadigmas für kleine Nierentumore angezeigt scheint. Ein Überblick von Prim. Univ.-Prof. Dr. Shahrokh Shariat und Dr. Nathalie Garstka. (CliniCum urologie 5/17)

Urolithiasis – ein steiniger Weg

Urolithiasis - ein steiniger Weg

Mit einer Verdreifachung der Inzidenz in den letzten drei Jahrzehnten entwickelte sich die Urolithiasis zur Volkskrankheit. Bei Harnsteinleiden ist zwischen dem meist asymptomatischen Nierenstein und einem Harnleiterstein zu differenzieren, der sich als äußerst schmerzhafter und potenziell gefährlicher urologischer Notfall präsentiert. (CliniCum Urorologie 5/17)

Statistikfehler – wie vermeiden?

Statistikfehler – wie vermeiden?

Die Einbeziehung von Biostatistikern wird von erfahrenen Wissenschaftlern als eine Schlüsselkomponente für Erfolg oder Misserfolg eines Forschungsprojekts genannt. Die Entwicklung und Vermarktung von Statistik-Softwares hat in den letzten Jahren zur „Do-it-yourself“-Statistik geführt und sie im Grunde zu einer Frage der Verwendung von Computer-Software gemacht, die …

MKÖ-Jahrestagung 2017

MKÖ-Jahrestagung 2017

Blasen- und Darmentleerungsstörungen sind oft nur im interprofessionellen Management in den Griff zu bekommen, so der Tenor auf der Jahrestagung der Medizinischen Kontinenzgesellschaft Österreich (MKÖ) in Linz. Erstmals stand auch verstärkt Sexualität und Inkontinenz im Fokus – nach wie vor ein Tabuthema. (CliniCum urologie 5/17)

Aus dem Harnweg, Bakterien!

Aus dem Harnweg, Bakterien!

LEITLINIE – Drei Blasenentzündungen in einem halben Jahr, damit will sich keine Frau abfinden. Aber dauerhaft Antibiotika einnehmen möchten viele auch nicht. Eine gerade aktualisierte Leitlinie erläutert, welche Präventionsmöglichkeiten es noch gibt. (Medical Tribune 46/17)

Kalzium schützt vor kalziumhaltigen Steinen

Kalzium schützt vor kalziumhaltigen Steinen

NEPHROLITHIASIS – Ist das Rezidivrisiko hoch und der Patient jung, empfiehlt sich eine weiterführende nephrologische Abklärung mittels 24-Stunden-Sammelurin. Dieser erlaubt es, Risikofaktoren für Nierensteine zu bestimmen und eine Rezidivprophylaxe einzuleiten. (Medical Tribune 46/17)

Miktionsstörungen aufspüren

Miktionsstörungen aufspüren

MKÖ 2017 – Was zuerst tun bei Blasenentleerungsstörungen – Uroflowmetrie, Flow-EMG oder gar Video-Urodynamik? Ohne Stufendiagnostik läuft gar nichts, lautete die Antwort auf der Linzer Kontinenz-Tagung. (Medical Tribune 46/17)

DGU-Kongress 2017: Themenvielfalt als Werbung fürs Fach

DGU-Kongress 2017: Themenvielfalt als Werbung fürs Fach

Eine der Hauptbotschaften, die vom Deutschen Urologenkongress 2017 ausging: der PSA-Test gilt wissenschaftlich nunmehr als rehabilitiert. Berufspolitisch stand das Treffen von rund 7.000 Urologen im Zeichen des immer drängender werdenden Nachwuchsproblems. (CliniCum urologie 4/17)

Endometriose

Endometriom

Diese gynäkologische Erkrankung betrifft weltweit sechs bis zehn Prozent der Frauen im reproduktionsfähigen Alter. Etwa jedes zweite jugendliche Mädchen mit Unterbauchschmerzen und 50 Prozent der Frauen mit Infertilität leiden an Endometriose.2 Die Lebensqualität betroffener Frauen ist dabei oftmals stark eingeschränkt. Ein Überblick von Dr. Alexandra …

Seltene Tumore in der gynäkologischen Onkologie

Seltene Tumore in der gynäkologischen Onkologie

Obwohl Sarkom und Vulvakarzinom seltene maligne Tumorerkrankungen der Frau darstellen, sind sie insbesondere in der Differenzialdiagnose mit wesentlich häufigeren Erkrankungen wie dem Leiomyom oder dem Lichen sclerosus klinisch relevant. (CliniCum urologie 4/17)

Prostatakarzinom: Viele Pfeile im Köcher

Prostatakarzinom: Viele Pfeile im Köcher

EUROPÄISCHER PROSTATATAG – In der Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms hat sich in den vergangenen Jahren viel getan, wie Experten anlässlich des Prostata-Tags am 15. September bestätigen – Stichwort: mpMRT, Active Surveillance und Operationsroboter. (Medical Tribune 40/17)

Prof. Richard Zigeuner spricht in diesem Interview über die Risiken der endoskopischen organerhaltenden Therapie bei Urothelkarzinom und Alternativen dazu.

 

 

    Dr. Martin Marszalek präsentierte am DGU Kongress in Dresden eine Studie zum Österreichischen Krebsregister. Dabei wurde unter anderem untersucht, inwieweit es Unterschiede bei der Behandlung von Patienten mit Nierenzellkarzinom im ländlichen und städtischen Raum gibt.

     

     

      Interview mit Prof. Karl Pummer über Therapiemöglichkeiten beim metastasierenden Prostatakarzinom.

       

       

        Dr. Klaus Eredics präsentierte auf dem Urologen-Kongress in Dresden den Vortrag: "Der Einfluss des Alters auf Tumorstadium, perioperative Komplikationsrate und Wahl der Harnableitung: Daten aus dem österreichischen Zystektomieregister."

         

         

          Prof. Stephan Madersbacher spricht in diesem Interview über die unterschiedlichen Einsatzgebiete von Enukleation und TURP, neue Erkenntnisse, wie mit Enukleation und Patienten unter Antikoagulaton umgeht und die Versorgungsrealtiät nach den verschiedenen Methoden zur Versorgung des BPH-Syndroms.

           

           

            Uterine Myome

            Uterine Myome

            Epidemiologie, Ätiologie, Klinik und Diagnostik sowie konservative und operative Therapiemöglichkeiten. Überblick von Dr. Wolfgang Geiling und Univ.-Prof. Dr. Walter Oppelt. (CliniCum Urorologie 3/17)

            Blasenkarzinom: Immuntherapie – Therapie der Zukunft

            Blasenkarzinom: Immuntherapie – Therapie der Zukunft

            Die Immuntherapie hat sich in kürzester Zeit als Schlüsselkonzept im Behandlungsalgorithmus von Patienten mit Blasenkrebs etabliert. Nach Jahrzehnten ohne signifikante Fortschritte in der systemischen Therapie des Blasenkarzinoms wird derzeit eine Reihe von neuen Wirkstoffen klinisch entwickelt, welche helfen sollen, die antitumorale Immunabwehr des Patienten zu …

            Wie bereitet man eine hervorragende Journal-Club-Präsentation vor?

            Wie bereitet man eine hervorragende Journal-Club-Präsentation vor?

            Journal-Club-Präsentationen bieten ein Forum, in dem Auszubildende über neue Entwicklungen in der Urologie auf dem Laufenden gehalten werden und sich ungezwungen an Diskussionen beteiligen können. Gute Präsentationstechniken und kritisches Denken sollten zu den Handwerkszeugen eines Arztes gehören. Im Folgenden finden Sie einen systematischen Zugang …

            Uro-onkologisches Update

            Uro-onkologisches Update

            Zum 43. Mal fand diesen Mai die gemeinsame Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Urologie und Andrologie und der Bayerischen Urologenvereinigung statt. Tagungsort war heuer Wien. Das Motto des Kongresses lautete „Wissenschaft, die Wissen schafft“ und wie bereits in den letzten Jahren wurde uro-onkologischen Themen hoher …

            Harninkontinenz außer Kontrolle

            Harninkontinenz außer Kontrolle

            Die Medizinische Kontinenzgesellschaft Österreich (MKÖ) hat sich die Förderung von Maßnahmen zur Prävention, Diagnostik und Behandlung der Harninkontinenz zum Ziel gesetzt und will die Erkrankung aus der gesellschaftlichen Tabuzone holen. (CliniCum urologie 3/17)

            Wenn Medikamente auf die Potenz gehen

            Wenn Medikamente auf die Potenz gehen

            Sexuelle Dysfunktion ist häufig iatrogen. Zahlreiche im klinischen Alltag häufig eingesetzte Medikamente können Libido, Potenz und Orgasmus negativ beeinflussen. Erfahrungsgemäß bringen Patienten diese Probleme aber nur selten von sich aus zur Sprache. (Medical Tribune 24/2017)

            10 Tipps für junge Assistenzärzte

            10 Tipps für junge Assistenzärzte

            Hohe Standards sind notwendig, um als Arzt das Beste aus sich selbst herauszuholen. Die bestmögliche Behandlung für einen Patienten zu finden wird mit einem Gefühl von Glück und Erfüllung belohnt. Folgende Empfehlungen sollen dabei helfen, die ersten Herausforderungen in der persönlichen medizinischen Karriere …

            EAU 2017: Therapieerfolge beim Urothelkarzinom

            EAU 2017: Therapieerfolge beim Urothelkarzinom

            AM diesjährigen EAU konnten zunehmend auch Erfolge in der Therapie des metastasierten Urothelkarzinoms präsentiert und diskutiert werden. Weitere Highlights wie die Identifizierung von Resistenzen mit Biosensor-Chips oder Stammzellen gegen erektile Dysfunktion finden Sie hier auf einen Blick.(CliniCum urologie 1-2/17)

            DFP Literaturstudium: Rauchen und Urologie

            DFP Literaturstudium: Rauchen und Urologie

            Tabakkonsum ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für die Entwicklung urogenitaler Erkrankungen, insbesondere für das Urothelkarzinom der Harnblase und des oberen Harntraktes sowie für die erektile Dysfunktion. Ein Überblick von Prim. Univ.-Prof. Dr. Shahrokh Shariat und Dr. Irene Resch. (CliniCum Urorologie 1-2/17)

            Hoher Hoden: Therapie sollte früh erfolgen

            Hoher Hoden: Therapie sollte früh erfolgen

            Primäres Therapieziel ist die physiologische Lage des Hodens im Skrotum. Langfristig stehen jedoch der Erhalt der Fertilität und die weitestgehende Vermeidung eines erhöhten Hodentumorrisikos im Fokus. (CliniCum urologie 1-2/17)

            Zirkumzision: wann und wie?

            Zirkumzision: wann und wie?

            Die Zirkumzision beinhaltet die teilweise oder vollständige Entfernung der männlichen Vorhaut und gehört auch heute zu den am häufigsten durchgeführten Eingriffen im Kindesalter. (CliniCum urologie 1-2/17)

            Harninkontinenz: Ohne Hausarzt geht gar nichts

            Harninkontinenz: Ohne Hausarzt geht gar nichts

            Ohne Hausärzte geht gar nichts: Jeder achte Österreicher verliert zumindest gelegentlich Harn. Urologen und Gynäkologen alleine könnten diese große Zahl von Patienten nie und nimmer abklären und behandeln. (Medical Tribune 16/2017)

            Ursachen der männlichen Unfruchtbarkeit (EAU 2017)

            Ursachen der männlichen Unfruchtbarkeit (EAU 2017)

            Die Wurzeln einer eingeschränkten Fertilität liegen bei vielen Betroffenen bereits in der fetalen Entwicklung. Als potenzielle Ursachen angeschuldigt werden etwa Umweltchemikalien. Konkrete Nachweise oder Empfehlungen stehen für die meisten Substanzen jedoch noch aus. (Medical Tribune 16/2017)

            EAU 2017: Oxybutynin wird nach vor zu oft verschrieben

            EAU 2017: Oxybutynin wird nach vor zu oft verschrieben

            In der Behandlung der überaktiven Blase werden antimuskarinische Substanzen erfolgreich eingesetzt. Darunter auch das billige und schlecht verträgliche Oxybutynin – und das viel zu häufig, wie Daten aus den USA zeigen. Experten der EAU sehen in Europa ähnliche Probleme.

             

             

            Die verfügbaren Antimuskarinika sind alle in etwa gleich / Weiterlesen →

            EAU 2017: Neue Daten zum nächtlichen Harndrang

            EAU 2017: Neue Daten zum nächtlichen Harndrang

            Mehrere im Rahmen des EAU 2017 vorgestellte Studien beschäftigten sich mit dem Management der Nykturie, eines häufigen und nicht nur unangenehmen Problems. Beispielsweise aufgrund der erhöhten Sturzgefahr beim abrupten Aufstehen kann der nächtliche Harndrang insbesondere bei älteren Menschen auch zu erheblicher Morbidität führen. Und gerade / Weiterlesen →

            Testosteron-Therapie trotz Prostata-Karzinom?

            Testosteron-Therapie trotz Prostata-Karzinom?

            „Immer mehr Männer leben immer länger mit einem Prostatakarzinom. Und diese Männer befinden sich mehrheitlich in einem Alter, in dem auch vermehrt late onset Hypogonadismus auftritt. Damit ist es nur naheliegend, dass man es immer öfter mit Patienten zu tun bekommt, die in vielerlei Hinsicht / Weiterlesen →

            Beratungscheck Harnwegsinfekte

            Beratungscheck Harnwegsinfekte

            Es trifft meistens Frauen: Schmerzen im Beckenbereich, starker Harndrang und Brennen beim Wasserlassen sprechen für einen Harnwegsinfekt. (Pharmaceutical Tribune 06/2017)

            Seite 1 von 3123