Home / Innere Medizin / Rheumatologie / Rheumatoide Arthritis: Mehr Therapie, weniger Prothesen

Rheumatoide Arthritis: Mehr Therapie, weniger Prothesen

knie_iStock_2Die Wirksamkeit krankheitsmodifizierender Medikamente wird in der Rheumatologie anhand der Veränderungen validierter Scores gemessen. Kohortenstudien erlauben allerdings auch Aussagen zu sehr handfesten Endpunkten: Zum Beispiel dem Bedarf an Knie- und Hüftprothesen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis. Dieser ist – so eine dänische Studie – seit Einführung der Biologika zurückgegangen (1). Dieser Trend habe mit der Aufnahme der Biologika in die dänischen Therapieempfehlungen begonnen.

 

Der Weg zum Erfolg: Biologika, DMARDs, „treat to target“

Die Änderung der Leitlinie stammt aus dem Jahr 2002. Davor konnte man in Dänemark, so die Studienautoren, bei RA-Patienten einen kontinuierlichen Anstieg des Bedarfs an Endoprothesen des Kniegelenks beobachten. Dieser Anstieg betrug 0,19 pro 1.000 Personenjahre und führte im Jahr 2002 schließlich zu einer Inzidenzrate von Kniegelenks-Implantationen von 5,87 pro 1.000 Personenjahre. Seit 2003 wird ein Abwärts-Trend der Inzidenzrate von 0,20 pro Jahr beobachtet. Noch deutlicher präsentierte sich die Entwicklung bei den Hüftgelenken. Hier lag die Inzidenzrate im Jahr 2002 bei 8,72 auf 1.000 Personenjahre und geht seither um 0,38 pro Jahr zurück. In der Gesamtbevölkerung steigt der Bedarf nach Endoprothesen hingegen weiterhin an, wie ein Vergleich mit gematchten Kontrollpersonen zeigte. Für die Studien wurden Registerdaten von insgesamt 30,868 RA-Patienten herangezogen. Als Vergleichsgruppe diente eine Kohorte von 301,527 gematchten Personen ohne RA.
Studienautorin Dr. Lene Dreyer, vom Zentrum für Rheumatologie und Wirbelsäulenerkrankungen, Gentofte, Kopenhagen weist darauf hin, dass die dänischen Ergebnisse sich gut mit kürzlich berichteten Zahlen aus England und Wales (2) decken. Einen kausalen Zusammenhang mit der Einführung der Biologika sei naheliegend, es sei jedoch auch anzunehmen, dass der verstärkte Einsatz konventioneller DMARDs und das „treat to target“ Konzept ebenfalls zu diesem Erfolg beigetragen haben.

1) Cordtz R, Hawley S, Prieto-Alhambra D, et al. Incidence of knee and hip replacements in Rheumatoid Arthritis patients following introduction of biological DMARDs: an interrupted time series analysis using nationwide health care registers. EULAR 2017; Madrid: Abstract OP0251

2) Hawley S, Cordtz R, Dreyer L, et al. The Impact of Biologic Therapy Introduction on Hip and Knee Replacement Among Rheumatoid Arthritis Patients: An Interrupted Time Series Analysis Using the Clinical Practice Research Datalink. Arthritis Rheumatol 2016; 68 (suppl 10)

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN

Login

Passwort vergessen?