Home / Innere Medizin / Pneumologie / Eine Assoziation, die Rätsel aufgibt

ERS 2018 - Paracetamol und kindliches Asthma

Eine Assoziation, die Rätsel aufgibt

Bei bestimmtem genetischem Hintergrund erhöht Paracetamol-Exposition in der Kindheit das Asthma-Risiko im späteren Leben. Die Implikationen sind allerdings noch unklar. (Medical Tribune 41/18)

Eltern mit einer Allergie-Anamnese sollten wohl bei ihren Kindern sparsam mit Paracetamol sein, meint Allergieforscherin Xin Dai aus Melbourne.

Eine im Rahmen des diesjährigen Kongresses der European Respiratory Society (ERS) präsentierte Studie bringt die Einnahme von Paracetamol in der frühen Kindheit mit erhöhtem Asthma-Risiko in Verbindung. Die Daten stammen von 620 jugendlichen Teilnehmern der Melbourne Atopy Cohort Study, die von Geburt an bis zum Alter von 18 Jahren beobachtet worden waren. In dieser Population war die Einnahme von Paracetamol in den ersten beiden Lebensjahren mit einem signifikant erhöhten Asthma-Risiko assoziiert.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?