Home / Innere Medizin / Pneumologie / NACFC 2018: Real-World-Daten zu Ivacaftor bei cystischer Fibrose

CFTR-Korrektoren

NACFC 2018: Real-World-Daten zu Ivacaftor bei cystischer Fibrose

In Phase-III-Studien wurde die Wirksamkeit des CFTR-Modulators Ivacaftor (IVA) bei Patienten mit cystischer Fibrose (CF) bereits gut untersucht.1,2  Die laufende französische Beobachtungsstudie BRIO untersucht dies nun im „Real-World“-Setting.3

Ursache der CF sind Mutationen im „cystic fibrosis transmembrane conductance regulator“ (CFTR) – dadurch kommt es zur Bildung defekter CFTR-Proteine. Bei der Mutation G551D wird das CFTR-Protein in die Membran integriert, der Chloridkanal bleibt aber verschlossen. Der CFTR-Modulator IVA kann die Funktion des Kanals teilweise wieder herstellen. In klinischen Studien wurde gezeigt, dass IVA die Lungenfunktion, das Körpergewicht und die Schweißchlorid-Konzentration bei Patienten mit CF und der genannten Mutation verbessern konnte.1,2

Nun wurde am NACFC 2018 eine Zwischenanalyse der laufenden BRIO-Studie, die die Wirksamkeit von IVA im Klinikalltag untersucht, präsentiert.3 BRIO ist eine nichtinterventionelle, multizentrische Beobachtungsstudie und schließt Patienten mit CF mit ein, die älter als sechs Jahre sind und mit IVA behandelt werden. Die Studie bildet die Situation in Frankreich dabei verhältnismäßig gut ab: 33 von 55 französischen Zentren, an denen Kinder mit CF behandelt werden, nehmen an BRIO teil.

Sowohl IVA-naive als auch IVA-vorbehandelte Patienten konnten teilnehmen. In dieser ersten Zwischenanalyse wurden mit der Krankheit assoziierte Daten im Zeitraum von 12 Monaten vor Behandlung mit IVA retrospektiv erfasst und die Analyse über 12 Monate nach Behandlungsbeginn hinweg fortgesetzt. Dabei wurde die Einsekundenkapazität erfasst (forciertes expiratorisches Volumen, FEV1), ebenso BMI, pulmonale Exazerbations-Ereignisse sowie Mortalität und vorgenommene Lungentransplantationen.

„Real-World“-Daten entsprechen den Beobachtungen aus klinischen Studien

Von 107 teilnehmenden Patienten konnten die Daten von insgesamt 100 Patienten verwertet werden, die mindestens 12 Monate eine Behandlung mit IVA erhalten hatten. 62 Prozent der Teilnehmer hatten die G551D-Mutation auf mindestens einem Allel, 56 Prozent waren männlich. Zu Behandlungsbeginn lag das mittlere Alter bei 21,1 Jahren, 56 Patienten (52%) waren dabei älter als 18 Jahre.

Während der ersten 12 Monate der IVA-Behandlung wurden dabei signifikante Verbesserungen des ppFEV1, BMI und BMI-z-Scores (bei Teilnehmern unter 20 Jahren) beobachtet. Außerdem verringerte sich die Zahl der pulmonalen Exazerbationsereignisse: Während in den 12 Monaten vor IVA-Behandlungsbeginn 104 pulmonale Exazerbations-Ereignisse bei 49 Patienten verzeichnet wurden, traten in den 12 Monaten ab dem Beginn der IVA-Behandlung nur 54 Ereignisse bei 36 Patienten auf. Das entspricht einer signifikanten Reduktion der PEx-Ereignisse pro Jahr um 47 Prozent (Ratenverhältnis 0,53; 95%-KI: 0,40–0,69). Unter den Studienteilnehmern wurde eine Lungentransplantation gemeldet – kein Patient verstarb.

Neue behandlungsbezogene Nebenwirkungen traten während der Studie keine auf. Die meisten während der Behandlung auftretenden Ereignisse wurden als nicht mit der Therapie von IVA zusammenhängend bewertet.

In Übereinstimmung mit früheren Phase-III-Studien konnte also gezeigt werden, dass die Therapie von CF-Patienten mit IVA zu einer signifikanten Verbesserung von Einsekundenkapazität, BMI und Exazerbationsrate führt. IVA führt also zu einer tatsächlichen Verbesserung des Gesundheitszustandes von CF-Patienten.

 

Quelle: NACFC 2018

1 Davies JC et al., Efficacy and safety of ivacaftor in patients aged 6 to 11 years with cystic fibrosis with a G551D mutation. Am J Respir Crit Care Med. 2013 Jun 1; 187(11): 1219–25.

2 McKone EF et al., Long-term safety and efficacy of ivacaftor in patients with cystic fibrosis who have the Gly551Asp-CFTR mutation: a phase 3, open-label extension study (PERSIST). Lancet Respir Med. 2014 Nov; 2(11): 902–910.

3 Hubert D et al., Clinical effectiveness from the first interim analysis of the BRIO study: an observational study of cystic fibrosis patients treated with ivacaftor in France. NACFC 2018 Abstract #34

LOGIN

Login

Passwort vergessen?