Home / Innere Medizin / Pneumologie / Neben Geschlecht und Mutationstyp scheint auch die Lungenfunktion die CFRD-Inzidenz zu beeinflussen
Bessere Lungenfunktion, weniger Diabetes?

Neben Geschlecht und Mutationstyp scheint auch die Lungenfunktion die CFRD-Inzidenz zu beeinflussen

Beobachtungen zufolge tritt CF-assoziierter Diabetes mellitus (CFRD) eher bei Patienten mit fortgeschrittener Lungensymptomatik auf, wie die kanadischen Autoren der vorliegenden prospektiven Kohortenstudie einleitend festhalten. Sie gingen daher der Frage nach, ob eine Besserung der Lungenfunktion die Inzidenz des kindlichen CFRD beeinflussen kann, eine Frage, die angesichts der neuen Therapiemöglichkeiten bei CF durchaus klinisch relevant ist.

In der Analyse wurden die Daten von zehn- bis 18-jährigen Patienten aus dem kanadischen CF-Register (CCFR) ab dem Jahr 2000 bis inklusive 2016 ausgewertet. Wesentliches Einschlusskriterium war ein jährlicher oraler Glukosetoleranztest (OGTT). Bei 514 Patienten wurde in diesem Zeitraum CFRD diagnostiziert, das mittlere Lebensalter zum Zeitpunkt der Diagnose betrug 14,9 Jahre. Jeder dieser Patienten wurde mit vier vergleichbaren nichtdiabetischen CF-Patienten gematcht, um Risikofaktoren zu detektieren.

Risikofaktoren für CFRD waren weibliches Geschlecht, eine homozygote F508del-Mutation sowie auch ein ungünstiger Ernährungszustand (%BMI <12. Perzentile). Vor allem aber hatte die CFRD-Kohorte zum Zeitpunkt der CFRD-Diagnose eine schlechtere Lungenfunktion (FEV1 im Schnitt 70,6% versus 81,1% ohne CFRD-Diagnose; p<0,001) und häufiger eine positive Sputumkultur für Pseudomonas aeruginosa. Bemerkenswert war aber auch, dass die CFRD-Inzidenz insgesamt über diesen Zeitraum (Vergleich der Perioden 2000–2004, 2005–2009, 2010–2016) deutlich abnahm.

Fazit der NACFC-Präsentation: Im Gegensatz zum Anstieg von Typ-1- und Typ-2-Diabetes in der Allgemeinbevölkerung nahm die Inzidenz von CFRD bei pädiatrischen CF-Patienten in den letzten Jahren kontinuierlich ab. Ob ein Zusammenhang zwischen dieser abnehmenden CFRD-Inzidenz und dem behandlungsbedingt verbesserten Lungenstatus der CF-Kohorte insgesamt, den niedrigeren Raten an pulmonalen Exazerbationen oder an systemischen Entzündungen besteht, muss in einer eigenen Studie untersucht werden.

Quelle:
„Does Improved Lung Health Change the Incidence of Cystic Fibrosis-Related Diabetes?“ Perrem L et al., Abstract Nr. 652, NACFC 2018, Denver, CO, USA

LOGIN

Login

Passwort vergessen?