Home / Innere Medizin / Pneumologie / Antibiotikawahl bei Pneumonie

Antibiotikawahl bei Pneumonie

Foto: iStock/NerthuzDie Betalaktamantibiotika-Monotherapie dürfte gegenüber anderen Antibiotika-Behandlungsgruppen bei Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie nicht unterlegen sein.

Einleitung:
Die ambulant erworbene Pneumonie stellt weltweit die häufigste Ursache für Spitalsaufnahmen dar. Für Patienten, die nicht auf einer Intensivabteilung aufgenommen werden müssen, wird die Kombinationstherapie mit einem Betalaktamantibiotikum und einem Makrolidantibiotikum oder einem Gyrasehemmer empfohlen. Diese klinische Praxis hat zur zunehmender Resistenzentwicklung bei den Gyrasehemmer- und Makrolidantibiotika geführt. Zudem ist die Evidenzlage für diese Strategie mangelhaft. Daher wurde eine Studie mit dem Akronym CAP-START in sieben niederländischen Spitälern durchgeführt, um der optimalen Antibiotikatherapie auf die Spur zu kommen. Die Ergebnisse wurden am 2. April im New England Journal of Medicine publiziert.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?