Home / Innere Medizin / Pneumologie / „Belastungsdyspnoe nach Lungenembolie ist ein Alarmsignal“

CTEPH

„Belastungsdyspnoe nach Lungenembolie ist ein Alarmsignal“

Die chronisch-thromboembolische pulmonale Hypertonie (CTEPH) ist eine Form des Lungenhochdrucks, die chirurgisch potenziell kurativ behandelt werden kann. Über die Besonderheiten dieser Erkrankung und die Behandlungsoptionen bei inoperablen Patienten sprach CliniCum pneumo mit Priv.-Doz. Dr. Gabor Kovacs, Klinische Abteilung für Lungenkrankheiten, Universitätsklinik für Innere Medizin, Graz. (CliniCum pneumo 3/19)

CliniCum pneumo: Herr Doz. Dr. Kovacs, wer ist aus Ihrer Sicht gefährdet, eine CTEPH zu entwickeln?

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN