Home / Innere Medizin / Pneumologie / Es liegt was in der Luft

Es liegt was in der Luft

Asthma bronchiale ist ein heterogenes Syndrom mit verschiedenen Phänotypen und individuellen Risikofaktoren – eine grobe Einteilung erfolgt in allergisches und nicht allergisches Asthma bronchiale. In allen Fällen gilt es, eine individuelle Therapieeinstellung mit dem Ziel einer bestmöglichen Asthmakontrolle zu erreichen.

 Häufige Allergieauslöser: Tierhaare, Pollen, Hausstaubmilben, Schimmelpilze
Häufige Allergieauslöser: Tierhaare, Pollen, Hausstaubmilben, Schimmelpilze

Bei Asthma bronchiale wird eine polygenetische Entstehung angenommen, wobei der Phänotypus stark von Umgebungsfaktoren abhängt. Als Auslöser für das allergische Asthma bronchiale sind Umweltallergene wie der Kot der Hausstaubmilben oder Pollen, aber auch Arbeitsstoffe wie Mehlstaub oder Nahrungsmittelallergene zu nennen. Häufig ist eine polygen vererbte Anlage, die zur stark erhöhten IgE-Bildung führt. Besteht bei beiden Elternteilen eine Atopie, tritt bei den Kindern in 40 bis 50 Prozent der Fälle ebenfalls eine atopische Erkrankung auf. Nicht selten findet sich in der Anamnese eine allergische Rhinitis oder Sinusitis, die im Verlauf auf die unteren Atemwege übergreift.

Symptomatik und Diagnostik

An oberster Stelle steht die Anamnese, um über eine mögliche saisonale Abhängigkeit des Beschwerdebildes Aufschluss zu erhalten. Aus der Familienanamnese können Hinweise über eine Prädisposition gewonnen werden. Die Spirometrie stellt die Basis der Funktionsdiagnostik dar (Nachweis der typischen Atemflusslimitierung) und kann auch als Erfolgskontrolle therapeutischer Interventionen herangezogen werden. Ein charakteristisches Merkmal für Asthma bronchiale ist die reversible Obstruktion, die sich mithilfe der Lungenfunktionsmessung feststellen lässt. Im akuten Anfall zeigt sich eine deutliche Einschränkung der forcierten Einsekundenkapazität (FEV1), die aber nach Gabe eines inhalativen Betamimetikums voll oder teilweise reversibel ist. Ist die Spirometrie unauffällig, kann mittels eines Provokationstests mit Histamin oder Methacholin eine Prädisposition für allergisches Asthma bronchiale festgestellt werden.

Ihre Vorteile auf medONLINE.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & und bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?