Home / Innere Medizin / Onkologie / ASBMR 2019: Knochenmetastasen im klinischen Alltag

Kongress-Bericht

ASBMR 2019: Knochenmetastasen im klinischen Alltag

Viele onkologische Patienten, insbesondere mit Mamma- und Prostatakarzinomen, haben Knochenschmerzen. Prof. Dr. Peyman Hadji aus Frankfurt/Main erklärt die wesentlichen Ursachen und verweist auf differenzierte Behandlungsstrategien.

„Knochenschmerzen und andere so genannte skeletal related events, SRE, treten im onkologischen Setting besonders häufig beim Mammakarzinom, Prostatakarzinom und bei Sarkomen auf “, erinnerte Gynäkologe und Knochenspezialist Prof. Dr. Peyman Hadji, Leiter des Frankfurter Hormon-und Osteoporose-Zentrums, bei einem Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der ASBMR in Orlando, USA. „Auch Leukämien sowie G-CSF-Verabreichungen sind häufig mit Knochenschmerzen assoziiert.“ Durch das verbesserte Gesamtüberleben in der Onkologie rücken SRE als Langzeitfolgen von Tumorerkrankungen zunehmend in den Fokus des Interesses, so Hadji.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN