Home / Innere Medizin / Onkologie / Bei Versagen: nur 60% der CAR-T-Zelltherapie zahlen

Medikamentenpreise

Bei Versagen: nur 60% der CAR-T-Zelltherapie zahlen

„Die Marktmacht des öffentlichen Sektors gegenüber der Pharmaindustrie sollte durch transnationale Einkaufsgemeinschaften gestärkt werden.“

Die Preisgestaltung innovativer Therapien in Österreich sorgte bei den Alpbacher Gesundheitsgesprächen einmal mehr für Diskussionen. Für eine CAR-T-Zelltherapie, die „fehlschlägt“, einigte man sich jüngst auf einen Preis von 60 Prozent. „Medico International“-Geschäftsführer Thomas Gebauer und Patientenanwältin Sigrid Pilz lieferten weitere Vorschläge zur Preisgestaltung.

Neue innovative Therapien zu Preisen von 100.000 Euro aufwärts haben in der jüngsten Vergangenheit immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Sie werden selbst in den reichsten Staaten der Erde mit hoch entwickelten sozialen Gesundheitssystemen als Belastung betrachtet. Innovation in der Medizin muss leistbar bleiben, hieß es Montagfrüh bei den Alpbacher Gesundheitsgesprächen.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN

Login

Passwort vergessen?