Home / Innere Medizin / Onkologie / Die Rolle des humanen Papillomvirus

Die Rolle des humanen Papillomvirus

julien tromeur – Fotolia.com

Humane Papillomaviren (HPV) sind evolutionär gut konservierte und stabile Viren mit einer geringen Mutationsrate. Derzeit sind ca. 120 dieser Viren komplett charakterisiert, und mindestens 30 davon infizieren ausschließlich die Haut- und Schleimhaut der Anogenitalregion. Diese HPV-Viren werden nach ihrem karzinogenem Potenzial in „Low risk“- und „High risk“-Viren eingeteilt.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN

Login

Passwort vergessen?