Home / Innere Medizin / Onkologie / ASCO 2019: Pembrolizumab ermöglicht bisher bestes 5-Jahres-Überleben bei NSCLC

KEYNOTE-001

ASCO 2019: Pembrolizumab ermöglicht bisher bestes 5-Jahres-Überleben bei NSCLC

Die Langzeitauswertung der ersten Studie am Menschen mit dem Immuncheckpoint-Inhibitor Pembrolizumab – KEYNOTE-001 – zeigt bisher noch nie erreichte 5-Jahres-Überlebensraten bei Patienten mit fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen.

Beim ASCO 2019 wurde die 5-Jahres-Auswertung der Phase-Ib-Basket-Studie KEYNOTE-001 (NCT01295827) vorgestellt (Garon EB et al., Abstract LBA9015). Dies ist die erste Studie, die den PD-1-Antikörper Pembrolizumab bei verschiedenen soliden Tumoren untersuchte, also die Studie mit der längsten Nachbeobachtungszeit. Es waren auch 550 Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) eingeschlossen, davon waren 101 Patienten nicht mit Chemotherapie vorbehandelt. Alle Patienten erhielten Pembrolizumab in einer Dosierung von 2mg/kg Körpergewicht alle drei Wochen oder 10mg/kg alle zwei oder drei Wochen. In den letzten Jahren wurde die Dosierung auf eine gewichtsunabhängige Fixdosis von 200mg alle drei Wochen umgestellt, was heute in der klinischen Praxis üblich ist.

Pembrolizumab-Studie mit dem längsten Follow-up

Mit einem medianen Follow-up von 60,6 Monaten waren 18 Prozent der Studienteilnehmer noch am Leben. In der Chemotherapie-naiven Gruppe betrug die 5-Jahres-Überlebensrate 23,2 Prozent und in der vorbehandelten Gruppe 15,5 Prozent. Gegenüber der Prä-Immuntherapie-Ära, in der laut SEER-Register durchschnittliche 5-Jahres-Überlebensraten von ca. fünf Prozent erreicht wurden, zeigen diese Daten eine substanzielle Verbesserung. Der Erstautor der Präsentation, Prof. Dr. Edward B. Garon, UCLA, Los Angeles, hält die negativen Aussichten, die mit der Diagnose eines fortgeschrittenen NSCLC verbunden waren, für heute nicht mehr angemessen. Die Tatsache, dass es in dieser Studie NSCLC-Patienten gäbe, die sogar noch nach sieben Jahren am Leben sind, sei bemerkenswert. Es gäbe auch Evidenz dafür, dass Patienten, denen es nach zwei Jahren gut geht, mit Pembrolizumab fünf Jahre oder länger leben können.

PD-L1-Expressions-Spiegel entscheidend

Der größte klinische Nutzen wurde bei nicht vorbehandelten Patienten mit hoher PD-L1-Expression (>50%) beobachtet (5-Jahres-OS 29,6%), während Patienten mit PD-L1 <50% ein 5-Jahres-OS von 15,7 Prozent hatten. Bei den vorbehandelten Patienten betrug das 5-Jahres-OS 25 Prozent bei PD-L1-Expression >50%, 12,6 Prozent bei PD-L1 1–49% und nur 3,5 Prozent bei PD-L1 <1%.

Hervorzuheben ist die lange Ansprechdauer bei Respondern: In der vorbehandelten Gruppe hatten 42 Prozent ein über median 16,8 Monate andauerndes Ansprechen, in der Gruppe mit Pembrolizumab als Initialtherapie sprachen 23 Prozent für median 38,9 Monate an.

Weitere Forschung nötig

Garon merkte an, dass weiterhin versucht wird zu definieren, welche Patienten den größten Benefit von Pembrolizumab haben. Außerdem wird versucht zu ermitteln, welche weiteren Mechanismen das Immunsystem daran hindern, Tumore zu zerstören, um hier gezielt eingreifen zu können.

Garon EB et al.: Five-year long-term overall survival for patients with advanced NSCLC treated with pembrolizumab: Results from KEYNOTE-001; ASCO 2019; Abstract LBA9015

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN

Login

Passwort vergessen?