Home / Innere Medizin / Onkologie / AACR 2019: Was Atlanta der onkologischen Gemeinde heuer bietet
Preview

AACR 2019: Was Atlanta der onkologischen Gemeinde heuer bietet

Von Freitag, dem 29. März bis Mittwoch, dem 3. April 2019 findet der 110. Jahreskongress der American Association for Cancer Research (AACR) statt, diesmal in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia. medonline berichtet vor Ort.

Das Motto im 110. Jubiläumsjahr ist „Integrative Krebsforschung – Globale Folgen – Individualisierte Therapie“. Ganz in diesem Sinne ist der Grundlagenforschung, die die AACR als Antrieb für den therapeutischen Fortschritt versteht, ein großer Anteil am Programm gewidmet. Aber auch translationale und klinische Forschung sowie Präventionsmedizin werden nicht zu kurz kommen. Fast 6.000 „Proffered Paper“-Abstracts wurden vom Programmkomitee ausgewählt und in Poster-Sessions und Mini-Symposien eingeteilt.

Außerdem werden Ergebnisse von über 220 – sowohl laufenden als auch abgeschlossenen – klinischen Studien aus der Onkologie präsentiert. Heiße Themen kommen auch heuer wieder aus den Bereichen Immunonkologie, Medikamentenentwicklung und translationale Forschung. Die wichtigsten Ergebnisse werden in den Clinical Trials Plenary Sessions präsentiert.

Clinical Trials auf der AACR 2019, eine Vorab-Auswahl:

CAR-T-Zellen

  • Resultate einer Phase-I-Studie zur CAR-T-Zell-Therapie gegen Mesothelin bei malignen Pleuraerkrankungen werden präsentiert.
  • In einer weiteren Phase-I-Studie wurden die Sicherheit und Wirksamkeit von gegen HER-2-gerichtete CAR-T-Zellen bei Patienten mit fortgeschrittenen Sarkomen getestet.

Immunonkologie

  • Die Phase-II-Studie DART testet Nivolumab/Ipilimumab bei Patienten mit seltenen Tumorarten. Am AACR wird die Kohorte der neuroendokrinen Tumore präsentiert.
  • KEYNOTE-028 (Phase-Ib) und KEYNOTE-158 (Phase-II) befassten sich mit der Wirksamkeit von Pembrolizumab nach Versagen der Zweitlinie beim kleinzelligen Lungenkarzinom.
  • ENCORE 601 (Phase-Ib/II), die den HDAC-Inhibitor Entinostat kombiniert mit dem PD-1-Inhibitor Pembrolizumab prüft, bei Patienten mit nach PD-1-Therapie progredienten Melanomen.
  • Auch mittels fäkaler Mikrobiota-Transplantation wird versucht, ein Wiederansprechen der anti-PD-1-Therapie bei Patienten rezidivierten Melanomen zu erzielen.
  • Ergebnisse einer Phase-I-Studie werden zeigen, ob M7824, ein bispezifisches Fusionsprotein gegen TGF-beta und PD-L1, sich bei HPV-induzierten Krebsarten behaupten kann.
  • Ob die in Blut und Gewebe gemessene Tumormutationslast beim metastasierten Lungenkarzinom prognostischen Wert hat, soll eine Analyse aus der Phase-III-Studie MYSTIC (Durvalumab +/- Tremelimumab) zeigen.

Zielgerichtete Therapie

  • Die finale Analyse der Phase-III-Studie ADMIRAL wird präsentiert. Auf Basis ihrer Zwischenergebnisse wurde Ende 2018 Gilteritinib, ein Inhibitor der Kinasen AXL und Flt3, von der FDA für Flt3-mutierte AML zugelassen.
  • Ergebnisse einer Phase-II-Studie werden die Wirksamkeit des oralen PI3K-delta-Inhibitors Umbralisib beim rezidivierten oder therapierefraktären Marginalzonen-Lymphom zeigen.
  • Eine weitere Phase-II-Studie wird erwartet, die den PARP-Inhibitor Rucaparib beim BRCA- oder PALB2-mutierten Pankreaskarzinom testete.
  • Erste Ergebnisse aus einer Phase-I-Studie, die ein onkolytisches Adenovirus mit Radiotherapie bei Patienten mit therapieresistenten Ösophaguskarzinomen prüft, werden erwartet.

Über die American Association for Cancer Research

Die AACR wurde 1907 von elf Ärzten und Wissenschaftlern gegründet, „um die Forschung voranzutreiben und das Wissen über Krebs zu verbreiten“. Heute erfüllt die AACR diese Funktion nach wie vor; unter anderem als Herausgeberin renommierter Fachzeitschriften wie Cancer Research, Molecular Cancer Research und Cancer Epidemiology, als Organisatorin für hochkarätige wissenschaftliche Konferenzen und als Fürsprecherin für Patienten, Krebsforscher und Onkologen.

LOGIN

Login

Passwort vergessen?