Home / Innere Medizin / Onkologie / Zweitlinientherapieoption bei rezidivierenden SCLC Patienten

Zulassungsverfahren für Lurbinectedin

Zweitlinientherapieoption bei rezidivierenden SCLC Patienten

Die Zulassung von Lurbinectedin würde einen hohen unerfüllten Bedarf in der Zweitlinie des ES-SCLCs erfüllen. Die FDA-Entscheidung ist spätestens für den Sommer 2020 zu erwarten.

Etwa 15 Prozent der Lungenkrebspatienten werden mit kleinzelligem Lungenkarzinom (SLCL) diagnostiziert, die Hälfte davon schon in einem metastasierten Stadium („extensive disease“ oder ES-SCLC). Mit einer 5-Jahre-Überlebensrate von nur sechs Prozent ist die Prognose des ES-SCLCs besonders ungünstig. Nach Versagen einer platin-basierten Chemotherapie gibt es nur wenige Zweitlinientherapieoptionen. Lurbinectedin, ein selektiver Inhibitor der onkogenen Transkription, blockiert das Tumorwachstum.

Studiendesign

Die Ergebnisse einer Basket-Studie, die bei ASCO 2019 erstmals präsentiert wurden1 und kürzlich in Lancet Oncology erschienen sind2, stellten die Basis der FDA Überprüfung dar. In dieser einarmigen, offenen Phase-II-Studie (NCT02454972) wurden 105 SCLC-Patienten in 26 Zentren aus sechs europäischen und amerikanischen Ländern eingeschlossen und mit Lurbinectedin (3,2mg/m2 intravenös) jede dritte Woche bis zur Krankheitsprogression oder unerträglichen Toxizität behandelt. Der primäre Endpunkt war der Anteil an Responders, die ein komplettes (CR) oder partielles Ansprechen (PR) nach RECIST v1.1 zeigten.

Aktivität und Sicherheit

Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 17,1 Monaten zeigten 37 Patienten ein PR (35,2 %; 95 % KI:26,2–45,2) und 35 weitere Patienten einen stabilen Krankheitsverlauf (SD). Die mediane Ansprechdauer (DOR) lag bei 5,3 Monaten. Die Krankheitskontrollrate (DCR) lag bei 68,6 Prozent (95 % KI:58,8–77,3). Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) erreichte 3,5 Monate und das 6-Monate PFS betrug 32,9 Prozent. Das mediane Gesamtüberleben (OS) belief sich auf 9,3 Monate, das 12-Monats-OS 34,2 Prozent.
Die meisten Grad ≥3 Nebenwirkungen waren hämatologische Abweichungen: Anämie (9% der Patienten), Leukopenie (29%), Neutropenie (46 %) and Thrombozytopenie (7 %). Zehn Prozent der Patienten erlebten schwerwiegende unerwünschte Ereignisse, am häufigsten Neutropenie und febrile Neutropenie (jeweils 5 %).

Aussicht

Während zwei neue Erstlinientherapieoptionen zur Behandlung vom ES-SCLC seit Kurzem vorhanden sind, würde die Zulassung von Lurbinectedin einen hohen unerfüllten Bedarf in der Zweitlinie dieser herausfordernden Krebserkrankung erfüllen. Die FDA-Entscheidung ist spätestens für den Sommer 2020 zu erwarten. Lurbinectedin wird gerade in einer randomisierten Phase-III-Studie ATLANTIS (NCT02566993) in der Kombination mit Doxorubicin bei rezidivierenden SCLC-Patienten evaluiert.

Referenzen:
1 Paz-Ares L et al. Efficacy and safety profile of lurbinectedin in second-line SCLC patients: Results from a phase II single-agent trial. J Clin Oncol. 2019;37(suppl; abstr 8506).
2 Trigo J et al. Lurbinectedin as second-line treatment for patients with small-cell lung cancer: a single-arm, open-label, phase 2 basket trial. Lancet Oncol. 2020;pii: S1470-2045(20)30068-1

LOGIN