Home / Innere Medizin / Onkologie / Positive Studienergebnisse beim Pleuramesotheliom

Checkmate-743

Positive Studienergebnisse beim Pleuramesotheliom

Die Kombinationstherapie mit Nivolumab und Ipilimumab verbesserte das Gesamtüberleben von therapienaiven Patienten mit malignem Pleuramesotheliom.

Das maligne Pleuramesotheliom (MPM) ist eine seltene, schwer zu diagnostizierende Krebserkrankung, die häufig mit einer Asbestexposition assoziiert ist. Da die Symptome erst nach einer Latenzzeit von bis zu 40 Jahren auftreten können, zeigen die Patienten bei erster Diagnose meistens ein bereits fortgeschrittenes Stadium der Erkrankung. Die Prognose ist deswegen mit einer 5-Jahres-Überlebensrate von nur etwa zehn Prozent verhältnismäßig schlecht. Es gab nur wenige neue klinische Therapieentwicklungen in den letzten zehn Jahren.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN