Home / Innere Medizin / Onkologie / Non-Hodgkin-Lymphom: Ursachenforschung

Non-Hodgkin-Lymphom: Ursachenforschung

Die Krebs auslösende MyD88-Mutation kommt in sehr vielen, vom Verlauf und der Therapie her äußerst divergierenden Krankheitsbildern von malignen Lymphomen vor. Mit der gezielten Hemmung mutierter MyD88-Proteine können Krebszellen getötet werden, ohne die gesunden Zellen zu beeinflussen.

Computertomographie des Halses bei hochmalignem Non-Hodgkin-Lymphom der Halslymphknoten (rekonstruierter Sagittalschnitt).
Computertomographie des Halses bei hochmalignem Non-Hodgkin-Lymphom der Halslymphknoten (rekonstruierter Sagittalschnitt).

Non-Hodgkin-Lymphome gehören zu den häufigsten malignen Erkrankungen. Werden sie früh erkannt, sind sie meist dauerhaft heilbar, manchmal entwickeln sich jedoch aggressivere Formen, die nicht auf konventionelle Therapien ansprechen. Forscher des Universitätsklinikums Tübingen und des Chemischen Instituts Ljubljana beschreiben in der Fachzeitschrift Blood einen Mechanismus, der die unkontrollierte Vermehrung der Krebszellen weitreichend beeinflusst.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?