Home / Innere Medizin / Onkologie / Vorläufige Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten zu Lorlatinib bei ROS1+ NSCLC

Vorläufige Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten zu Lorlatinib bei ROS1+ NSCLC

Für NSCLC-Patienten mit ROS1-Rearrangement, die gegenüber Crizotinib eine Resistenz entwickeln, sind weitere Behandlungsmöglichkeiten begrenzt. Lorlatinib zeigte klinische Aktivität bei ROS1+ NSCLC-Patienten, von denen ein Großteil Metastasen im ZNS hatten und bereits Crizotinib erhalten hatten.

In einer Phase-1-Studie wurde Lorlatinib, ein potentes und Gehirn-durchdringendes TKI, mit einer Response-Rate von 50% in ROS1-positiven NSCLC-PTS assoziiert. Der Großteil der Patienten hatte Metastasen im ZNS. In der Phase-II-Studie wurde die Antitumor-Aktivität und Sicherheit der empfohlenen Dosis von 100 mg QD untersucht. Primärer Endpunkt war die Gesamt- und intrakranielle (IC) Antitumor-Aktivität, gemessen als Gesamt- und IC-Ansprechen durch unabhängige zentrale Überprüfung.

23 Patienten mit ROS1+ NSCLC wurden in die Studie eingeschlossen, 12 hatten eine ZNS-Beteiligung, 16 hatten zuvor Crizotinib, einer Crizotinib und Ceritinib erhalten. Die ORR lag nach Investigator Assessment bei 8/23 (34,8 %, 95 % CI: 16,4, 57,3). Das beste Ansprechen war Krankheitsstabilisierung bei 11 Patienten (47,8 %) und eine Progression bei 2 Patienten (8,7%). Die Krankheitskontrollrate nach 12 Wochen betrug 17/23 (73,9 %, 95% CI: 51,6, 89,8). Von 8 Patienten mit einem bestätigten Ansprechen, kam es bei 3 zu einer Progression (nach 3,5-7,0 Monaten), die anderen sind im Follow-up (5,6-8,3 Monate). Die IC-ORR betrug 3/12 (25%) (95% CI: 5,5, 57,2). Die am häufigsten berichteten behandlungsbedingten Nebenwirkungen (TRAEs) waren Hypercholesterinämie (95,7 %) und Hypertriglyzeridämie (69,6 %), die beide mit Statinen oder anderen Lipidsenkern verwaltet wurden. Zu den weiteren TRAEs zählen periphere Ödeme (34,8 %) und kognitive Effekte (30,4 %). Behandlungsbedingte Dosisunterbrechungen und Dosisreduktionen traten bei 26,1% bzw. 17,4 % der Patienten auf. Es gab keine behandlungsbedingten Abbrüche oder Todesfälle. Die meisten Patienten werden weiterhin behandelt.

Referenz:

Besse B et al., Abstract 1308PD: Preliminary efficacy and safety of lorlatinib in patients (Pts) with ROS1-positive non-small cell lung cancer (NSCLC)

LOGIN