Home / Innere Medizin / Onkologie / ARROW: Pralsetinib (BLU-667) bei Patienten mit fortgeschrittenen RET-positiven soliden Tumoren

ASCO 2020

ARROW: Pralsetinib (BLU-667) bei Patienten mit fortgeschrittenen RET-positiven soliden Tumoren

Auch wenn Rezeptor-Tyrosinkinase-(RET)-Alterationen in NSCLC sehr selten sind (1–2%), treten sie in etwa 20 Prozent des papillären Schilddrüsenkrebs (PTC) auf und sehr häufig bei medullären Schilddrüsenkrebserkrankungen (90%). Bei diesen schwer behandelbaren malignen Läsionen zeigen Standardtherapien nur eine begrenzte Effizienz. Die Erstergebnisse der Phase-I/II-ARROW-Studie (NCT03037385) bei RET-fusion-positivem NSCLC wurden bei ASCO 2019 präsentiert. Am ASCO 2020 Kongress wurde über die klinische antitumorale Aktivität von Pralsetinib (Blu-667) – einem selektiven RET-Inhibitor sowohl gegen RET-Fusionen als auch gegen RET-Mutationen – bei den anderen fortgeschrittenen RET-fusion-positiven soliden Tumoren berichtet.

Studiendesign. Insgesamt wurden 27 Patienten mit metastasierten RET-fusion-positiven soliden Tumoren (13 Schilddrüsenkarzinome, drei Pankreaskarzinome, drei Kolonkarzinome (CRC), drei mit gemischter Lungen- Histologie, zwei Gallengangskarzinome, ein Ovarialkarzinom, ein neuroendokrine Tumor und ein Thymus-Tumor) mit Pralsetinib (oral, 400mg einmal täglich) behandelt. Fast alle Patienten (96,3%) hatten eine Krebserkrankung im Stadium IV und wurden mittels systemischer Therapie vorbehandelt.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN