Home / Innere Medizin / Onkologie / Beurteilung des ALK-Status mittels Flüssigbiopsie beim NSCLC

Beurteilung des ALK-Status mittels Flüssigbiopsie beim NSCLC

Beim NSCLC hat die Flüssigbiopsie (engl. liquid biopsy) die Diagnose revolutioniert. Vor allem für die Diagnose einer EGFR-Mutation wird sie mittlerweile routinemäßig eingesetzt. Auch bei der Erkennung von ALK-Rearrangements oder Resistenzmutationen im ALK-Gen, die während der Behandlung mit Inhibitoren auftreten, soll sie jetzt breiter eingesetzt werden.

Heute werden Erstbeurteilungen entweder mittels FISH (fluorescent in situ hybridization), Immunzytochemie oder RNA-Nachweis aus Plasmaproben vorgenommen. Diese Methoden stoßen jedoch schnell an ihre Sensitivitätsgrenzen.Die Flüssigbiopsie könnte eine komplementäre oder alternative Methode für die Beurteilung des ALK-Status bei bestimmten NSCLC-Patienten sein, und der nicht-invasiven Früherkennung von ALK-Mutationen dienen.1

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN

Login

Passwort vergessen?