Home / Innere Medizin / Kardiologie / Lipide: nicht alle über einen Kamm scheren

Lipide: nicht alle über einen Kamm scheren

Es besteht kein Zweifel, dass Statine das kardiovaskuläre Risiko und die Mortalität senken. Aber was tun, wenn Statine nicht vertragen werden oder wenn die Zielwerte trotz maximal verträglicher Dosis nicht erreicht werden? Ein Update von der ÖGIM-Jahrestagung.

Jeder Patient braucht eine individuelle Strategie zur Lipidsenkung.
Jeder Patient braucht eine individuelle Strategie zur Lipidsenkung.

In allen Guidelines stellt die LDL-Senkung durch Statine die zentrale Intervention dar. Für die individuelle Therapieentscheidung ergeben sich jedoch je nach verwendeter Richtlinie deutliche Unterschiede, erklärte Univ.-Doz. Dr. Bernhard Paul­weber, Medizinische Privatuniversität und Universitätsklinik für Innere Medizin I, Salzburg. Während die europäischen und kanadischen Guidelines Zielwerte für LDL bzw. Non-HDL-Cholesterin vorgeben, die sich am absoluten Risiko orientieren, verzichten amerikanische und britische Guidelines gänzlich auf Therapie-Zielwerte. Sie sind „Statin-zentriert“ und empfehlen entweder eine moderate (30–50 LDL-Senkung) oder eine intensivierte (≥ 50 % LDL-Reduktion) Statintherapie. Das Ausmaß der LDL-Senkung weist jedoch eine große Streubreite auf, gab Paulweber zu bedenken. Dabei spielen genetische Faktoren genauso eine Rolle wie Inflammation und mangelnde Therapie-Adhärenz.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN

Login

Passwort vergessen?