Home / Innere Medizin / Kardiologie / ESH 2014: Renale Denervation – quo vadis?

ESH 2014: Renale Denervation – quo vadis?

weber.180

ATHEN – Große Diskussionen löste die Symplicity-HTN-3-Studie bei der Jahrestagung der European Society of Hypertension (ESH) in Athen aus. Die renale Denervation hatte in der Untersuchung nicht viel besser abgeschnitten als eine Scheinprozedur. Über mögliche Erklärungen und darüber, was noch Thema beim Kongress war, sprach MT mit dem Vizepräsidenten der Österreichischen Gesellschaft für Hypertensiologie, Univ.-Doz. Dr. Thomas Weber.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?