Home / Innere Medizin / Sichelzellanämie & Co. bei Patienten aus Risikoländern

Sichelzellanämie & Co. bei Patienten aus Risikoländern

MÜNCHEN – Etwa ein Drittel der Menschen mit Migrationshintergrund in Mitteleuropa stammt aus Ländern mit hoher Verbreitung der Sichelzellkrankheit oder Thalassämie. Die vererbten Hämoglobin-Erkrankungen müssen daher vermehrt in die Differenzialdiagnose mit einbezogen werden.

sichelzelle.400
Durch verändertes Hämoglobin werden Erythrozyten zu Sichelzellen.

Etwa 4,5 Prozent der Menschen in Mitteleuropa sind Träger von Hämoglobinopathien wie beispielsweise Sichelzellerkrankung oder Thalassämie – oftmals ohne es zu wissen. Genträger finden sich vor allem in der Südost-Türkei, Süditalien, Kalabrien, Zentralafrika, Griechenland und im Mittleren Osten. Schätzungen gehen davon aus, dass in Deutschland etwa 1000 bis 1500 Kinder und Erwachsene mit pathologisch verändertem Hämoglobin S leben (HbS).

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?