Home / Innere Medizin / TKI-Toxizitäten aktiv managen

TKI-Toxizitäten aktiv managen

Trotz Immuntherapie benötigen viele Patienten mit einem Nierenzellkarzinom (RCC) nach wie vor VEGF-Tyrosinkinasehemmer (TKIs), da es sich um eine VEGF-getriebene Erkrankung handelt, so Univ.-Prof. Dr. Manuela Schmidinger, Universitätsklinik für Innere Medizin, Wien. Das Therapie-Management dieser Substanzklasse bleibt damit höchst relevant und war Gegenstand eines Workshops im Rahmen des diesjährigen B2B-Events zu Blasen- und Nierenzellkarzinomen.

Nebenwirkung als Biomarker

Bevor sie auf Tipps zu ausgewählten Nebenwirkungen eingeht, ruft Schmidinger dem Auditorium einen wichtigen Zusammenhang in Erinnerung: Für kumulative Toxizitäten unter TKI-Therapie wurde gezeigt, dass sie prädiktiv für ein signifikant längeres progressionsfreies und Gesamtüberleben sind. Der Zusammenhang blieb auch nach Korrektur für IMDC-Risikogruppen bestehen (Iacovelli R et al., ESMO 2015; Abstract/Poster 2629). Diese Information kann sehr motivierend sein und sollte daher Patienten frühzeitig kommuniziert werden.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?