Home / Innere Medizin / Kardiologie / Nur den „Schuldigen“ behandeln

Nur den „Schuldigen“ behandeln

HERZINFARKT - Die CULPRIT-Shock-Studie zeigt, dass Myokardinfarkt-Patienten mit kardiogenem Schock eher und komplikationsärmer überleben, wenn man nur das akut verschlossene und nicht gleich alle verengten Gefäße weitet. (Medical Tribune 45/17) 

Bei infarktbedingtem kardiogenen Schock ist der Koronarstent das Mittel der Wahl – allerdings nur im Infarktgefäß und nicht in allen engen Gefäßen.
Bei infarktbedingtem kardiogenen Schock ist der Koronarstent das Mittel der Wahl – allerdings nur im Infarktgefäß und nicht in allen engen Gefäßen.

Dass Patienten mit einem infarktbedingtem kardiogenen Schock von einer raschen Revaskularisation profitieren, daran herrscht kein Zweifel1. Mittel der Wahl ist die perkutane Koronarintervention (PCI). Über das richtige Ausmaß der Intervention bestand allerdings lange Unsicherheit. Unklar war, ob nur das Infarktgefäß selbst geöffnet werden soll oder der Patient mehr profitiert, wenn gleich alle verengten Koronarien erweitert werden. Immerhin leiden bis zu 80 Prozent der Patienten, die sich mit einem kardiogenen Schock präsentieren, unter einer koronaren Mehrgefäßerkrankung und die Mortalität ist bei jenen Patienten, bei denen mehrere Gefäße verändert sind, höher als bei Personen, bei denen nur ein Gefäß betroffen ist. Aus theoretischen Überlegungen heraus spricht daher einiges dafür, neben dem Infarktgefäß auch die anderen verengten Gefäße zu weiten und so eine bessere Myokardperfusion zu gewährleisten.

Die Ende Oktober im „New England Journal of Medicine“ veröffentlichte CULPRIT-Shock-Studie2 zeigt nun, dass die Eingefäß-PCI mit einer signifikant geringeren Mortalität innerhalb der ersten 30 Tage (RR = 0,84) einhergeht. Zudem waren die Patienten, bei denen sich die Revaskularisation auf das Infarktgefäß beschränkte, in der Folge deutlich seltener auf eine Nierenersatztherapie angewiesen (RR = 0,71). In der 2011 publizierten deutsch-österreichischen S3-Leitlinie zum infarktbedingten kardiogenen Schock3 wurde noch keine Empfehlung für eine der beiden Vorgangsweisen ausgesprochen, da entsprechende Evidenz fehlte, wie aus dem Text der Leitlinie hervorgeht: „Ob in der Akutphase des kardiogenen Schocks eine Mehrgefäß- PCI im Gegensatz zur Infarktgefäß- Intervention (Eingefäß-PCI) vorteilhaft ist, bleibt unklar.“

Ihre Vorteile auf medONLINE.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & und bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?