Home / Innere Medizin / Infektiologie / HIV1: Von Kinshasa aus die Welt erobert

HIV1: Von Kinshasa aus die Welt erobert

Der Schienen- und Binnenschiffsverkehr in Kombination mit der sexuellen Revolution und Veränderungen in der Gesundheitsversorgung legten im Kongo der 1960er Jahre den Grundstein für die HIV-Pandemie.

© iStockphoto, DavidBukach
Faria et al. untersuchten die Umstände der Verbreitung von HIV ausgehend von Schimpansenjägern im Kamerum vor 1920.

Forscher der University of Oxford und der KU Leuven veröffentlichten im Fachmagazin "Science" vom 3. Oktober eine Theorie über die Verbreitung des HIV-Virus. Sie gehen davon aus, dass die Ausbreitung von AIDS ihren Ursprung bereits in den 1920er-Jahren in der Stadt Kinshasa nahm, die bis 1966 die Bezeichnung Leopoldville trug und ein Teil von Belgisch-Kongo war.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN

Login

Passwort vergessen?