Home / Innere Medizin / Hepatologie / Kombination gegen zu viel Paracetamol
EASL 2019

Kombination gegen zu viel Paracetamol

Derzeit ist N-Acetylcystein (noch) die Hauptsäule zur Verringerung der Hepatotoxizität. (Medical Tribune 19/19)

In früheren Untersuchungen konnte bei Mäusen festgestellt werden, das Calmangafodipir den durch Paracetamol verursachten Leberschaden bei Mäusen verhindert. Nun legen die Ergebnisse einer Phase-I-Studie nahe, dass das neuartige Superoxid-Dismutase-Mimetikum Calmangangafodipir gut vertragen wird und nach einer Paracetamol-Überdosierung die Leberschäden auch im Humanversuch reduzieren kann.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN