Home / Innere Medizin / Hepatologie / EASL/ILC 2019: Monitoring für Direct Acting Antivirals bei Hepatitis C kann vereinfacht werden
DAA-Therapiemanagement

EASL/ILC 2019: Monitoring für Direct Acting Antivirals bei Hepatitis C kann vereinfacht werden

Die am International Liver Congress (ILC) vorgestellte SMART-C-Studie zeigt gute Ergebnisse zu Wirksamkeit und Sicherheit mit nur zwei statt der standardmäßigen vier Kontrolluntersuchungen bei der HCV-Therapie mit Glecaprevir/Pibrentasvir.

Würde das in der Praxis vorherrschende Therapiemonitoring, das derzeit aus vier im Krankenhaus stattfindenden Kontrolluntersuchungen besteht, vereinfacht werden, könnten die Effizienz der Behandlung gesteigert und mehr Patienten behandelt werden. So lautet die Hypothese einer Studie, die am ILC 2019 in Wien präsentiert wurde. Derzeit läuft die globale Hepatitis-Eliminationsstrategie der World Health Organization (WHO), die es sich zum Ziel gemacht hat, die Gesundheitsbedrohung durch chronische Hepatitis-C-Virus (HCV)-Infektionen bis 2030 auszurotten.1

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN