Home / Innere Medizin / Hämatologie / Ruxolitinib als Zweitlinientherapie der Polycythemia vera bei Patienten mit HU-Resistenz oder –Unverträglichkeit

Ruxolitinib als Zweitlinientherapie der Polycythemia vera bei Patienten mit HU-Resistenz oder –Unverträglichkeit

Die Phase-II-Studie MAJIC demonstriert die Überlegenheit der Wirksamkeit von Ruxolitinib gegenüber der besten verfügbaren Standardtherapie im klinischen Alltag und deutet auf eine mögliche Verzögerung der Transformation der PV zur MF oder AML durch Ruxolitinib hin.

Quelle: EHA 2018

Polycythemia vera (PV) ist eine durch JAK2-Mutationen bedingte myeloproliferative Erkrankung. Bei Hochrisikopatienten sollen durch zytoreduktive Behandlung systemische krankheitsassoziierte Symptome verbessert werden und das Auftreten von thromboembolischen Ereignissen sowie die Transformation der PV in eine Myelofibrose (MF) und/oder eine akute myeloische Leukämie (AML) verhindert werden. Besonders gefährdet für Thrombosen und Krankheitsprogression sind die etwa 25% der Patienten, die eine Resistenz oder Unverträglichkeit gegenüber der gängigen zytoreduktiven Erstlinientherapie mit Hydroxyurea (HU) entwickeln. Ruxolitinib (RUX), ein JAK1/2-Hemmer, ist für Patienten mit PV zugelassen, die eine Resistenz oder Unverträglichkeit gegenüber HU aufweisen.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?