Home / Innere Medizin / Hämatologie / Wirksamkeit neuer Therapieoptionen für RRMM bei jüngeren und älteren Patienten

Wirksamkeit neuer Therapieoptionen für RRMM bei jüngeren und älteren Patienten

Multiple Myelome treten vor allem bei älteren Patienten auf. Unter den neuen Substanzen zur Therapie des Multiplen Myeloms gibt es auch einige Behandlungsoptionen für das rezidivierende/refraktäre multiple Myelom (RRMM). Allerdings gab es nur wenige Daten zu Patienten über 65-75 Jahren. Eine Metaanalyse mit 5241 Patienten, deren Ergebnisse am ESMO 2017 Kongress präsentiert wurden, verglich die Wirksamkeit der Substanzen zwischen jüngeren und älteren Patienten.
Inkludiert wurden acht randomisierten kontrollierten Phase-III-Studien zu den monoklonalen CD38- oder SLAMF7-Antikörpern (Daratumumab, Elotuzumab), Proteasominhibitoren der zweiten Generation (Carfilzomib, Ixazomib) und Histone-Deacetylase(HDAC)-Inhibitors (Vorinostat, Panobinostat), in denen Daten zu Vergleichen in Subgruppen hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens (PFS) vorlagen.
Es zeigte sich, das die neuen Therapien zu einer signifikanten Verlängerung des PFS sowohl bei jüngeren, als auch älteren RRMM-Patienten mit einer Altersgrenze von 65-75 Jahren führten (HR 0.62; 95% CI, 0,56–0,70 in der jüngeren Gruppe; HR 0.67; 95% CI, 0,60–0,74 in der älteren Gruppe).

Referenz:
Landre T et al., abstract 999PD: Comparison of efficacy of new therapies between younger and older patients with relapsed and refractory multiple myeloma: A meta-analysis

LOGIN

Login

Passwort vergessen?