Home / Innere Medizin / Hämatologie / Komplexe Gerinnungsstörungen

Komplexe Gerinnungsstörungen

Foto: Rolf_van_Melis_pixelio.de;Erkrankungen der Leber können zu komplexen Gerinnungsstörungen führen. Die Verbrauchskoagulopathie wiederum wird durch unterschiedlichste Erkrankungen und Zustände hervorgerufen. Laborchemische Verlaufskontrollen spielen in jedem Fall eine wichtige Rolle für Diagnostik und Therapie.

Zu den wichtigsten komplexen Gerinnungsstörungen gehören neben Medikamenten als Auslöser (Antikoagulanzien, Aggregationshemmer, Fibrinolytika) die Immunkoagulopathien (siehe CliniCum 5/2014), die disseminierte intravasale Gerinnung sowie Störungen der Hämostase bei Leberfunktionsstörungen.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN

Login

Passwort vergessen?