Home / Innere Medizin / Gastroenterologie / Symptomfreiheit für CED-Patienten ist nicht genug

Symptomfreiheit für CED-Patienten ist nicht genug

Die wichtigsten Ziele bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sind Beschwerdefreiheit, Erhaltung der Remission und Vermeidung von Komplikationen. (Medical Tribune 22/19)

Die chronische Entzündung bei Morbus Crohn kann alle Abschnitte des Gastrointestinaltraktes – vom Mund bis zum After – befallen, erinnerte Univ.-Prof. Dr. Christoph Högenauer, Klinische Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie an der Universitätsklinik für Innere Medizin Graz. Da sie auch alle Wandschichten betrifft, sind Komplikationen wie Fisteln, Fissuren und Abszesse häufig. Prädilektionsstellen für den M. Crohn sind das terminale Ileum und das Kolon. Die Colitis ulcerosa hingegen betrifft nur die oberflächlichen Schichten des Kolons und tritt entweder in Form einer linksseitigen Kolitis, einer Proktitis oder einer Pankolitis auf.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?