Home / Innere Medizin / Endokrinologie / Thrombose-Risiko: Protein C-Resistenztest genauer als Gentest

Thrombose-Risiko: Protein C-Resistenztest genauer als Gentest

thrombo_nl
Ein funktioneller Resistenztest liefert hinsichtlich der
Thromboseneigung eindeutigere Ergebnisse als ein Gentest.

Die Faktor V Leiden (F5) R506Q-Mutation ist mit einer genetischen Störung assoziiert, die durch einen soliden Phänotyp und eine schlechte Antwort auf aktiviertes Protein C determiniert ist, die zu venöser Thromboembolie, Lungen-Thromboembolien oder beidem (mit dem Einsatz von kombinierten oralen Kontrazeptiva) sowie zu Aborten führen kann.

Orale Kontrazeptiva können das Thromboserisiko erhöhen. Werden bereits vorhandene Gerinnungsstörungen durch genetische Tests ermittelt, wird die Thromboseneigung oftmals falsch eingeschätzt. Grazer Gerinnungsexperten erkannten nun, dass zusätzliche Mutationen den Test verfälschen können und ein funktioneller Resistenztest eindeutigere Ergebnisse liefert.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?