Home / Innere Medizin / Polymyalgia rheumatica

Clinicum kompakt

Polymyalgia rheumatica

Bilaterale Muskelschmerzen und Steifigkeit in Schulter, Nacken und Beckengürtel sind charakteristisch für PMR

Name(n)/Abkürzung
Polymyalgia rheumatica (PMR), rheumatischer Vielmuskelschmerz, kurz auch Polymyalgie

Übersicht/Typologie/Klinische & genetische Besonderheiten

Polymyalgia rheumatica (PMR) tritt fast ausschließlich jenseits des 50. Lebensjahres auf, zwei Drittel der Betroffenen sind Frauen. Die Inzidenz nimmt bei beiden Geschlechtern bis zum 80. Lebensjahr zu. Die Ursache für PMR ist noch nicht restlos geklärt. Möglicherweise besteht eine genetische Veranlagung, die mit HLA-Polymorphismen assoziiert ist. Studien zufolge könnten auch eine Aktivierung der angeborenen Immunantwort, die Aktivierung von proinflammatorischen Zytokinen wie Interleukin-6 sowie eine vermehrte Anwesenheit von Monozyten und Makrophagen die Entwicklung einer PMR begünstigen. Die abnorme Reifung von dendritischen Zellen könnte Auslöser für begleitende Vaskulitiden sein.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN