Home / Innere Medizin / Mikrobiom-Analysen bieten (noch) keine Diagnoseunterstützung

Gastroenterologie

Mikrobiom-Analysen bieten (noch) keine Diagnoseunterstützung

PD Dr. Patrizia Katharina Kump, Mikrobiom-Expertin der MedUni Graz, im CliniCum-Interview über den pro- bzw. antiinflammatorischen Einfluss des Mikrobioms, die Sinnhaftigkeit kommerzieller Stuhlanalysen sowie zugelassene oder derzeit beforschte Einsatzmöglichkeiten einer fäkalen Mikrobiota-Transplantation (FMT). (CliniCum 1–2/19)  

Frau Dozentin Kump, in der Medizin ist der Begriff Mikrobiom in den letzten Jahren groß in Mode gekommen. Der Einfluss des Mikrobioms auf viele Organe und mögliche Krankheitsbilder ist inzwischen unbestritten, allerdings fehlt es in vielen konkreten Bereichen noch an wissenschaftlicher Evidenz. Wo steht man hier aktuell, wo gibt es bereits abgesichertes Wissen, wo liegen Hoffnungen bzw. Erwartungen?

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN

Login

Passwort vergessen?